Schützengilde Hitzacker

Beiträge mit dem Stichwort ‘Kinderschützenkönigin’

Schützengilde Hitzacker feiert 175-jähriges Jubiläum der Kinderschützengilde – Vorberichte in der Presse

Über das Jubiläum der Kinderschützengilde wurde an dieser Stelle ja bereits berichtet und etliche Bilder ehemaliger Könige sind digitalisiert worden. Am Nachmittag vor dem 2. Exerzierabend, dem 24.06.2017, finden ab 14:00 anlässlich des Jubiläums der Kinderschützengilde drei Schießwettbewerbe statt:
  • „König(in) der Samtgemeinde-Kindermajestäten“ mit amtierenden Kindermajestäten von Vereinen aus der Samtgemeinde Elbtalaue
  • „König(in) der Kindermajestäten“ mit amtierenden und ehemaligen Kindermajestäten der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V.
  • „Bürgerpokal“ mit Erwachsenen, die nicht Mitglied in einem Schützenverein sind
Nun wurde auch in der Presse über das besondere Jubiläum und die Veranstaltungen im Rahmen der Feierlichkeiten berichtet. Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 22.06.2017 schreibt:

Mit selbstgebastelten Tschakos

Kinderschützengilde Hitzacker besteht seit 175 Jahren - Gefeiert wird an zwei Tagen

Von Axel Schmidt Hitzacker. Bei der Schützengilde Hitzacker von 1395 wird ein ganz besonderes Jubiläum gefeiert: Die Kinderschützengilde besteht nachweislich seit 175 Jahren. Es ist damit die kreisweit älteste Schützengemeinschaft, die einen Teil ihres alljährlichen Festes den Kindern gewidmet hat. Und in Hitzacker, so zeigen die historischen Bilder, war die Kinderschützengilde doch deutlich mehr als nur ein Festtag, wie er in den meisten Vereinen begangen wird. Denn bis zum Jahr 1969 hat die Kinderschützengilde eigenständig bestanden. Aus diesem Anlass veranstaltet die Gilde am Sonnabend, dem 24. Juni, ein besonderes Treffen auf dem Schießstand. Ab 14 Uhr sind alle ehemaligen Kindermajestäten Hitzackers zu einem Pokalschießen eingeladen. Daneben werden die amtierenden Kinderkönigspaare aus dem Bereich der Samtgemeinde Elbtalaue zu einem Wettbewerb mit Lichtpunktgewehren erwartet. Und als Drittes soll unter allen interessierten Gästen ein Bürgerkönig beziehungsweise eine Bürgerkönigin ausgeschossen werden. Die Siegerehrung soll im Laufe des Nachmittags vorgenommen werden. Darüber hinaus wird das Jubiläum auch noch während der Schützenfestwoche am 7. Juli entsprechend gefeiert (siehe Info-Kasten). Bereichert werden beide Festtage durch eine Ausstellung, die Schaffer Jörg Sander zusammengetragen hat. Die Ausstellungsstücke basieren auf umfangreichen Recherchen des ehemaligen Kommandeurs der Hitzackeraner Schützengilde, Karl Guhl. Ihm war es gelungen, durch die vorhandenen Königsorden und zahllose Befragungen von Bürgern die Namen von 131 Kinderschützenkönigen und 98 Königinnen zu ermitteln. Dabei sichtete er auch zahllose Fotos, die ihm Hitzackeraner Bürger zur Verfügung gestellt hatten. Unterstützt wurde er dabei vom derweil ebenfalls verstorbenen ehemaligen Museumsleiter Wilhelm Ficke, der im Jahre 1933 selbst Kinderschützenkönig gewesen war. Ihr gemeinsames Ziel, eine Chronik der Kinderschützengilde von 1842 zu Hitzacker zu schaffen, blieb unerreicht. Die Hitzackeraner Kinderschützengilde wurde also im Jahr 1842 gegründet, aber bis ins Jahr 1869 sind keine Informationen erhalten geblieben. Aus dem Jahr 1869 stammt der älteste noch erhaltene Königsorden (E. Woltmann), von 1896 das älteste erhaltene Foto eines Kinderschützenkönigs Karl Keller. Das Foto war um das Jahr 2 000 aus den USA zurück nach Deutschland gekommen, nachdem es in alten Auswanderer-Fotoalben entdeckt worden war. Karl Guhl hatte dafür Besuch aus den USA erhalten. Die erste namentlich bekannte Kinderschützenkönigin hieß Anna Petersen (1901). Bis Ende der 1920er-Jahre erlebte die Kinderschützengilde ihre Blütezeit. Das belegen gleich mehrere historische Gruppenaufnahmen, auf denen sich auch die Eltern gern mit den ganz jungen Schützenbrüdern und Mädchen in festlicher Kleidung ablichten ließen. Die Kinderschützengilde besaß einen Hauptmann, einen Adjutanten, einen Tambourmajor und sogar einen eigenen Spielmannszug. Mitglied der Kinderschützengilde konnten „Knaben und Jünglinge bis zum 14. Lebensjahr“ werden. Die Kinder trugen mit Stolz ihre selbst gebastelten Tschakos zu ihren weißen Hemden und Hosen, oft mit grün/weiß/roten Biesen, die Spielmannsleute „Schwalbennester“ an ihren Jacken, die Würdenträger – Jungen wie Mädchen – Schärpen in den Farben ihrer Heimatstadt. Aus der Zeit des Nationalsozialismus liegen wenige Fotodokumente bis zum Jahr 1939 vor. In den Jahren 1914 bis 1919 und 1939 bis 1949 wurde kein Kinderschützenfest abgehalten. Indessen gab es in Hitzacker ein Kinderschützenfest während des deutsch/französischen Krieges 1870/71. Von 1939 bis 1949 regierte damals Harald Büdner die Kinderschützengilde zehn Jahre lang. Er war dadurch im Alter von 20 Jahren der älteste amtierende Kinderschützenkönig. Erst seit 1969 findet das Kinderschützenfest im Rahmen des Schützenfestes der Schützengilde statt. Die Gilde beteiligt sich mit einer Abordnung am Ummarsch in die Stadt. Und der „Beauftragte für das Kinderschützenfest“ und seine Helfer organisieren das Kinderkönigsschießen und den Ablauf des Kinderschützenfestes. Ferner begleiten sie die jeweiligen Kindermajestäten zum Kreiskönigsschießen. Seit der Umstrukturierung der Gildefestabläufe im vergangenen Jahr ist das Kinderschützenfest ein voll integrierter Bestandteil des alljährlichen Festprogramms. Das neue Kinderkönigspaar wird schon vor dem Gildefest mit Lichtpunktgewehren ermittelt, die Sieger aber geheim gehalten. Am Tag des Kinderschützenfestes selbst marschiert die Gilde nunmehr komplett zur Grundschule Hitzacker, um die scheidenden Kindermajestäten, die Schulkinder, deren Eltern und Lehrer am Ummarsch in die Stadt zu begleiten. Dort erfolgt die Proklamation des neuen Kinderkönigspaares auf dem Balkon das alten Rathauses. Der Ablauf Jubiläums-Kinderschützenfest am 7. Juli
  • ab 14 Uhr Marsch von der Schule durch die Stadt
  • Proklamation am alten Rathaus
  • Zusätzliche Einladung von Schülern und Lehrern der Bernhard-Varenius-Schule (auch Klassen 5 und 6)
  • Zusätzliche Einladung von Schülern und Lehrern der Freien Schule Hitzacker (Klasse 1 bis 4)
  • Besonders hochwertige Preise beim Kinderpreisschießen im Festzelt
Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 22.06.2017 Der Kiebitz vom 21.06.2017 schreibt:

175 Jahre Kinderschützengilde

Jubiläum in Hitzacker – Sonnabend Sonderschießen

rs Hitzacker. „Es ist das Anliegen des Vorstands der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker, das Kinderschützenfest als integrierten Bestandteil des Gildefestes zu beleben und zu alter Blüte zu erheben“, berichtet Jörg Sander als Erster Schaffer der Gilde, die für sich verbuchen kann, die älteste in Lüchow-Dannenberg zu sein. Aber auch das Kinderschützenfest hat eine lange Tradition in der Elbestadt – in diesem Jahr eine 175-jährige. 1842 wurde nämlich die Kinderschützengilde gegründet. Dank der Arbeit der beiden verstorbenen Schützenbrüder Wilhelm Fricke und Karl Guhl sind die Namen von 131 Kinderschützenkönigen und 98 Kinderschützenköniginnen bekannt, zahlreiche Fotos vorhanden. Die älteste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1896. Die Kinderschützengilde erlebte ihre Blütezeit zweifellos in den Jahren 1901 bis Ende der 1920er-Jahre. Die Kinderschützengilde hatte einen Hauptmann, Adjutanten, einen Tambourmajor und einen eigenen Spielmannszug. „Mitglied der Kinderschützengilde konnten ,Knaben und Jünglinge bis zum 14. Lebensjahr‘ werden“, berichtet Sander. Anlässlich des Jubiläums richtet Hitzackers Gilde am kommenden Sonnabend, dem 24. Juni, ab 14 Uhr auf dem gildeeigenen Schießstand beim zweiten Exerzierabend ein besonderes Schießen aus: das zum/zur König/in der Kinderkönig/innen. Alle ehemaligen und amtierenden Kindermajestäten dürfen teilnehmen. Drei Schüsse werden dabei mit dem Lichtpunktgewehr abgegeben. Als Preis wird ein Pokal überreicht. Zudem werden Bilder, Informationen und Zeitungsartikel ausgestellt. Das Kinderschützenfest 2017 findet am 7. Juli statt.
Quelle: Kiebitz vom 21.06.2017

23. Juni 2017

Jugendwettkampf des Kreisschützenverbands in Hitzacker am 06.09.2014

Der Kreisschützenverband (KSV) hat einen neuen Wettkampf ins leben gerufen um auch den jugendlichen Schützen des Landkreises Lüchow-Dannenberg ein Kräftemessen hinsichtlich der Ziel- und schussgenauigkeit auf Kreisebene zu ermöglichen. Der Kreisjugendleiter Stephan Dabrowski organisiert diese veranstaltug, die in der Disziplin Lichtpunktgewehr stehend-aufgelegt am 6. September auf dem Schießstand der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V. stattfinden wird. Der Kiebitz vom 30.07.2014 schrieb dazu:

Wer wird erste Kreisjugendmajestät?

KSV richtet am 6. September neuen Schießwettbewerb aus rs Hitzacker. Eine Premiere wird es am Sonnabend, dem 6. September, im Schießstand der Hitzackeraner Gilde zu 1395 geben: das erste Kreisjugendkönigs-/königinnenschießen – angelehnt an das zeitgleich ab 13.30 Uhr stattfindende traditionelle Kreiskönigsschießen der Erwachsenen. KSV-Kreisjugendleiter Stephan Dabrowski KSV-Kreisjugendleiter Stephan Dabrowski freut sich auf den neuen Wettbewerb des Kreisjugendkönigs-/königinnenschießens am 6. September auf dem Schießstand der Schützengilde zu Hitzacker/Elbe von 1395 – eine Premiere. Aufn.: R. Seide Inititiator und Organisator des neuen sportlichen Jugendwettkampfes ist der Kreisschützenverband (KSV), namentlich Kreisjugendleiter Stephan Dabrowski, der mit den Vereinen und Gilden Lüchow-Dannenbergs diesbezüglich in Kontakt steht, bzw. mit ihnen in den kommenden Tagen Kontakt aufnimmt. „Jede amtierende Kindermajestät im Bereich des KSV darf daran teilnehmen“, informiert Dabrowski, zudem Kommandeur der II. Kompanie sowie Jugendwart beim Streetzer Schützenverein. Dies könnten bis zu 40 Teilnehmer werden. Eine genaue Zahl der Kindermajestäten, einige, wie Hitzacker und Sallahn, schießen eine Kinderkönigin und einen -könig aus, gibt es nämlich nicht. Geschossen wird mit dem Lichtpunktgewehr, stehend-aufgelegt. „Ziel des Wettbewerbs ist es, den Kinderkönigen auch auf Kreisebene eine Möglichkeit zu geben, sich sportlich zu messen. Darüberhinaus können die Jugendlichen das Vereinsleben der Schützen persönlich kennenlernen“, führt Dabrowski weiter aus. In vielen Vereinen haben die Kindermajestäten dazu kaum Zeit, stehen lediglich am Tag ihrer Proklamation und ein Jahr später bei der Übergabe ihrer Insignien im Mittelpunkt. Geplant sei es zudem, dass der Kreisjugendkönig das Fest des amtierenden erwachsenen Kreiskönigs besucht et vice versa. Natürlich gebe es für die neuen Würdenträger auch entsprechende Orden und Pokale. Wer also erste Kreisjugendmajestät 2014/2015 wird, wird sich am letzten Sonnabend der Sommerferien zeigen. Quelle: Kiebitz vom 30.07.2014
Originalbericht des Kiebitz vom 30.07.2014
Kreisjugendkönig 2014

04. August 2014

Kinderschützenfest 2011 in Hitzacker – Regenten ließen Taten sprechen

Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung Franz Saalmann und Lena-Marie Welke sind die neuen Majestäten der Hitzackeraner Kinderschützengilde Die neuen Würdenträger der Kinderschützengilde (von links), Kronprinzessin Sarah Stoller, Königin Lena-Marie Welke, Kronprinz René Pohl und König Franz Saalmann, erfreuten ihre auf dem Marktplatz wartenden Untertanen mit einem kräftigen Bonbonregen. Auch Gildekönig Thomas Schenck und der in der Gilde für die Kinderschützenfeste zuständige Joachim Witt (verdeckt) hatten daran ihren Spaß. ab Hitzacker. Dass in der Kinderschützengilde der Elbestadt jemand eine derart beachtliche Karriere hinlegt, kommt nicht anlässlich jedes Schützfestes vor. Mit einem souveränen Wurftauben-Ergebnis ist es Lena-Marie Welke gelungen: Nur wenige Minuten, nachdem sie als Kronprinzessin abgedankt hatte, wurde sie gestern auf dem Balkon des alten Hitzackeraner Rathauses von Gildemeister Klaus Linnecke zur neuen Königin proklamiert. Der sichtlich überraschten Lena-Marie verschlug es glatt die Sprache, denn zu ihren Untertanen wollte die sonst kecke Zehnjährige nicht sprechen, wie von Klaus Linnecke vorgeschlagen. Und auch dem neuen König Franz Saalmann, elf Jahre alt und wie die Regentin an seiner Seite Schüler der Hitzackeraner Grundschule, gab sich wortkarg. Die beiden gebürtigen Elbestädter ließen lieber Taten sprechen und erfreuten die unten auf dem Marktplatz schon sehnlichst darauf wartenden Mädchen und Jungen mit einem üppigen Bonbonregen. An dieser süßen Amtshandlung beteiligte sich natürlich auch das neue Kronprinzenpaar René Pohl und Sarah Stoller. Er ist neun Jahre alt und kommt aus Hitzacker, die junge Sarenseckerin ist im Februar zehn geworden. Beide besuchen in der örtlichen Grundschule die Klasse 3a. Die Familien der vier neuen Würdenträger seien größtenteils eng mit der Hitzackeraner Schützengilde verbandelt, betonte Gildemeister Linnecke und nannte Beispiele. Sowohl des Kinderkönigs Vater als auch der Onkel seien schon lange aktive Schützen. Und auch sein Opa sei in der Gilde kein Unbekannter, er staffiere die Schützenbrüder aus und sorge so für den richtigen Schneid der Uniformen. »Wenn Hitzacker so schön geschmückt sei, dann ist garantiert Schützenfest.» Diese Worte stellte der Gildemeister an den Anfang seiner Proklamations-rede. Linnecke hob hervor, dass das Kinderschützenfest auch deshalb jedes Jahr aufs Neue prunkvoll gefeiert werden kön-ne, »weil wir viele Gönner und Sponsoren auf unserer Seite haben». Abschied nehmen von ihren Ämtern hieß es gestern für das bis dahin regierende Kinderkönigspaar Alexander Welke und Anna Schneeberg sowie für das Kronprinzenpaar Gianluca Küllmert und die wenig später auf dem Thron sitzende Anna-Lena Welke. Im Rahmen eines farbenfrohen Umzugs präsentierte sich das Quartett noch einmal vor Freude strahlend der Öffentlichkeit. Insbesondere Majestät Anna fiel das Scheiden schwer. »Ich muss jetzt meine Krone abgeben», teilte sie ihren Untertanen vom Rathaus-Balkon herab mit. »Es war ein tolles Jahr mit Euch.»

18. Juli 2011


Aufnahmeantrag

Anstehende Termine

Aktuelle Artikel

Werbung

Steuerberater Fritz Boldt

Monatsarchiv

Themenarchiv


Footerbild - Schützengilde Hitzacker