Schützengilde Hitzacker

Beiträge mit dem Stichwort ‘Thomas Schenck’

Frühjahsversammlung 2017 mit Ehrungen und Beförderungen

Die Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V. hielt am 24.05.2017 die Frühjahrsversammlung auf dem Saal des Café-Restaurant Dierks ab. Auf dieser Versammlung wurde hauptsächlich das Schützenfest 2017 und die zusätzlichen Events und Planungen für das Jubiläum der Kinderschützengilde besprochen und entsprechende Beschlüsse gefasst. Außerdem wurden etliche Schützenbrüder auf der Versammlung befördert, geehrt und ausgezeichnet. Der Obergildemeister ehrte die Schützenbrüder Jörg Sander, Tobias Lübke und Andreas Oksas für 25-jährige Mitgliedschaft sowie die Schützenbrüder Jürgen Kaddatz und Thomas Eggert für 40-jährige Mitgliedschaft. Für 60-jährige Mitgliedschaft wurde der Schützenbruder Horst Stahlbock geehrt, der bereits viele wichtige Positionen in der Gilde ausgefüllt und sich sehr verdient gemacht hat. Der Schützenbruder Detlev Knipp wird als ehemaliger König, aktiver Kanonier, begeisterter Pannenschieter und gute Seele Schießstands mit dem Verdienstorden Erster Klasse ausgezeichnet. Der Kommandeur Thomas Schenck nahm folgende Beförderungen vor: Enrico Niklowitz, neuer Spieß der II. Kompanie, wurde zum Feldwebel befördert, Jens Fricke, neuer Vertreter des Kompaniechefs der I. Kompanie, wurde zum Fähnrich befördert, Jörg Sander, neuer Schaffer der Gilde, wird zum Leutnant befördert, Torsten Rabe, neuer kommissarischer Kompaniechef der I. Kompanie, wurde zum Hauptmann befördert, Peter Brandes wurde zum Hauptmann befördert.

21. Juni 2017

Herbstversammlung der Schützengilde Hitzacker 2015

2015-11-21 Herbstversammlung Schützengilde Geschäftsführender Vorstand _ 610 Am Samstag, den 21.11.2015 fand die Herbstversammlung der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) im Restaurant Elbterrassen Wussegel statt. geprägt wurde diese Veranstaltung von der Neuwahl des Obergildemeisters. Da der bis dahin amtierende Obergildemeister Peter Schneeberg altersbedingt entsprechend der Satzung nicht erneut gewählt werden konnte, stand in dieser Position zwangläufig ein Wechsel an. mit überragender Mehrheit wurde Klaus Linnecke, bisheriger Gildemeister, in das Amt des Obergildemeisters gewählt. Peter Schneeberg wurde vom neuen Obergildemeister zum Ehren-Obergildemeister ernannt und erhielt gleichzeitig die Urkunde für 50 jährige Mitgliedschaft. Dass Peter Schneeberg mit Herzblut immer hinter der Gilde stand war nicht nur in der Vergangenheit stets zu sehen und zu spüren sondern wurde auch in seiner Rede deutlich. Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Gestaltung der zukünftigen Schützenfeste. Eine Kommission hatte einen strafferen Ablauf des Schützenfestes erarbeitet und bereits im erweiterten Vorstand diskutiert. Über diesen Ablauf, welcher mit dem Zapfenstreich am Donnerstag den Beginn des Schützenfestes plant, das Kinderschützenfest am Freitag in den Schützenfestablauf einbettet und auf einen Ball während des Schützenfestes verzichtet, wurde in der Herbstversammlung abgestimmt. Mit lediglich vier Gegenstimmen unterstützte die Versammlung diesen geplanten Ablauf sehrt deutlich, auch wenn einzelne Bedenken zu einzelnen Punkten bereits geäußert wurden. Neben der oben erwähnten Wahl des Obergildemeisters standen noch etliche weitere Wahlen auf der Tagesordnung: Als Gildemeister wurde Henning Fredersdorf gewählt, welcher die restliche Amtszeit von einem Jahr des bisherigen Gildemeisters Klaus Linnecke übernimmt. Zum Schatzmeister wurde Michael Schulz gewählt, nachdem der bisherige Schatzmeister Harald Steindorf aus persönlichen Gründen zurückgetreten war. Michael Schulz übernimmt das Amt des Schatzmeisters für die restliche Amtszeit von zwei Jahren. Der Schießoffizier Andreas Oksas und der Beauftragte für das Kinderschützenfest Tobias Lübke wurden wieder gewählt. Im Rahmen der Versammlung wurde Eisbein mit Sauerkraut, Erbsenpüree und Kartoffeln gereicht. Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 21.11.2015 schreibt dazu:

Schützenfest wird gestrafft

Gilde Hitzacker: Peter Schneebergs Abschied - Linnecke Nachfolger - Geschäftsführender Vorstand verjüngt as Wussegel. In der langen Historie der Schützengilde zu Hitzacker von 1395 ist am Sonnabend eine Ära zu Ende gegangen: Nach 34 Jahren an der Vereinsspitze und 41 Jahren ehrenamtlicher Arbeit im Vorstand hat Obergildemeister Peter Schneeberg - auch ein wenig emotional - Abschied aus der Vereinsführung genommen. Nachfolger ist sein bisheriger Stellvertreter Klaus Linnecke (69), der als erste Amtshandlung Schneeberg - nach einstimmiger Wahl - zum Ehren-Obergildemeister ernannte und ihm die Ehrenurkunde für 50-jährige Gildemitgliedschaft überreichte. Linnecke hob in seiner Laudatio auf seinen Vorgänger hervor, dass für Peter Schneeberg die Führung der Gilde stets eine echte Herzensangelegenheit gewesen sei, und weit mehr war als nur die bekannte großzügige finanzielle Unterstützung. Der frischgebackene Ehren-Obergildemeister bekannte, dass er - auch bei unterschiedlichen Auffassungen - stets viel Freude in seinem Amt gehabt habe. Er kündigte an, die Gilde auch in Zukunft nach Kräften zu unterstützen. Und: Im Zuge der Versammlung wurde eine zeitliche Straffung des Schützenfestes für das Jahr 2016 beschlossen. Die vergleichsweise langwierige Herbstversammlung der Gilde im Restaurant Elbterrassen in Wussegel war geprägt durch die satzungsgemäß geheimen Wahlen mit Stimmzettel, obwohl jeweils nur ein Bewerber zur Wahl stand. Das beste Wahlergebnis erreichte der neue Obergildemeister Klaus Linnecke, der seit zehn Jahren dem Vorstand als Gildemeister und stellvertretender Vorsitzender angehört. Neu im geschäftsführenden Vorstand ist der bisherige Adjutant Henning Fredersdorf (42). Und für den umstrittenen Schatzmeister Harald Steindorf, der nach zwei Jahren zurückgetreten war, übernimmt der bisherige Offizier beim Stabe Michael Schulz (52) die Finanzverantwortung. Dadurch hat die Gilde ihre Führungscrew erheblich verjüngt. Wiedergewählt wurden Schießoffizier Andreas Oksas und der Beauftragte für das Kinderschützenfest, Tobias Lübke. Zu den Gratulanten zählten Majestät Michael Hewekerl und Vizekönig Eckhardt von Loh. Ferner beschlossen die Schützen die Neuorganisation des Schützenfestes. Im Interesse der Schützenfestbesucher und der Schausteller wollen sie das Gildefest im nächsten Jahr zeitlich straffen. Das Kinderschützenfest, das sonst traditionell am Mittwoch stattfand, wird nun am Freitag organisiert. Und der Haupt-Festtag - bisher am Donnerstag - wird nun am Sonnabend mit Königsfrühstück und Proklamation des neuen Majestätenpaares stattfinden. Der Königsball in der Schützenfestwoche entfällt. Dafür soll der Winterball 2017 zum Königsball aufgewertet werden. Nach rund einem Dutzend Wortmeldungen einigten sich die Versammlungsteilnehmer darauf, den neuen Festverlauf im nächsten Jahr auszuprobieren und bei der Herbstversammlung eine „Manöverkritik“ zu halten, um bei Details nachzusteuern. Von 68 Mitgliedern stimmten vier gegen den Vorschlag. Der Neugestaltungsvorschlag war zuvor von einer sechsköpfigen Kommission erarbeitet und in den Kompanien diskutiert worden. Im Jahr 2011 war ein vergleichbarer Vorstoß noch gildeintern gescheitert. Zuvor hatte die Gilde die interne Finanzkrise aufgearbeitet. Schatzmeister Harald Steindorf erklärte seinen Rücktritt aus persönlichen Gründen. Er betonte, niemals „in die Kasse gegriffen“ zu haben. Die Klärung offener Fragen sei bei der Kassenprüfung weitgehend gelungen. Die Problemkreise reichten aber bis ins Jahr 2013 zurück, für die der damalige Schatzmeister Christian Guhl verantwortlich gewesen sei. Vorsitzender Schneeberg kommentierte, dass jedermann eben Fehler passieren könnten und erklärte das Kapitel der Schuldzuweisungen für beendet. Kassenprüfer Jens Fricke redete Klartext: Für das Jahr 2014 gebe es noch Außenstände von 3865 Euro, davon allein 2860 Euro aus noch nicht abgebuchten Beiträgen. Ferner sei das Königsgeld von 2500 Euro noch nicht an Eckhardt von Loh ausgezahlt. Allein deswegen - und weil das Geschäftsjahr 2014 mit einem Defizit von 4053 Euro geendet habe - könnten die Kassenprüfer die optimistische Einschätzung Steindorfs, im Jahr 2015 einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, die dieser in der Frühjahrsversammlung vorhergesagt hatte, nicht teilen. Wegen fehlender Belege sei die Buchführung nicht ordnungsgemäß und die Kassenführung nicht professionell gewesen. Fricke stellte auch fest: „Der Schatzmeister hat kein Geld veruntreut.“
Quelle: EJZ vom 23.11.2015 2015-11-21 Herbstversammlung Schützengilde EJZ

23. November 2015

Ball des Schützenvereins Metzingen in Zernin am 31.10.2015

Ball Metzingen Michael Hewekerl Lothar Eisenack König Michael Hewekerl mit König Lothar Eisenack Der Schützenverein Metzingen hatte am 31.10.2015 zum Ball zu Ehren des Metzinger Königs Lothar Eisenack und seiner Königin Sabine geladen. Der Einladung ist natürlich auch die Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) mit einer Abordnung gern gefolgt. Ebenfalls als Gäste waren der Schützenverein Tießau und der Schützenverein Streetz geladen und vertreten, so dass mit den gut vertretenen Gastgebern vom SV Metzingen der Saal in Zernien gut gefüllt war. Die Stimmung war jederzeit bestens und der Saal blieb bis zum Lagerfeuer gut gefüllt. Ball Metzingen Zernien Gildemeister Linnecke Kommandeur Schenck Der Gildemeister Klaus Linnecke mit dem Kommandeur Thomas Schenck Ball Metzingen Lagerfeuer Detlev Knipp Detlev Knipp als Lagerfeuermeister Ball Metzingen Lagerfeuer Königspaar Das Königspaar Hewekerl beim Lagerfeuer Ball Metzingen Lagerfeuer Lagerfeuer beim Ball des Schützenvereins Metzingen in Zernien 2015

15. November 2015

Olympische Schnellfeuerpistole – Kreismeister Julian Olffers und Thomas Schenck

Die beiden Schützenbrüder der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V. Julian Olffers und Thomas Schenck sicherten sich auf dem schießstand in Hitzacker jeweils den Kreismeistertitel. Die Elbe-Jeetzel-Zeitung berichtete am 14.02.2015

Julian Olffers wieder zur LM

Kreismeisterschaften im Olympisch-Schnellfeuerpistole-Schießen

Olffers EJZ-2015-02-14 Für die Landesmeisterschaft hat sich erneut Julian Olffers von der Schützengilde Hitzacker in der Disziplin Olympisch- Schnellfeuerpistole qualifiziert. Aufn.: A. Schmidt
as Hitzacker. Julian Olffers von der Schützengilde Hitzacker bleibt der beste Schütze im Landkreis, wenn es um die Disziplin Olympisch-Schnellfeuer-Pistole geht. Bei den Kreismeisterschaften in Hitzacker schoss er mit 536 Ringen bei 60 Wertungsschüssen fast einen Ringdurchschnitt von 9,0. Er qualifizierte sich damit erneut für die Landesmeisterschaften in Hannover bei denen er im zurückliegenden Jahr Platz zehn in der Herrenklasse belegt hatte. Rag zwei bei den Schützen belegte Frank Schmidtke (517 Ringe), der in den Pistolendisziplinen für den Schützenverein Lomitz startet, vor seinem Mannschaftskameraden Marko Suhlke (267), der nur das 30-Schuss-Halbprogramm absolvierte, weil er von vornherein auf einen Start bei der LM verzichtete. Die Disziplin Olympisch- Schnellfeuerpistole umfasst jeweils zwei Fünf-Schuss-Serien, bei denen die Klappscheiben sich für acht, anschließend sechs und zuletzt nur noch für vier Sekunden zum Schützen drehen. In diesen Zeiträumen sind dann jeweils die fünf Schüsse auf fünf nebeneinander aufgebaute Scheiben abzugeben. Wer sich für die LM qualifizieren will, muss das Doppelprogramm -also 60 Schüsse - abgeben. In der Altersklasse holte sich ebenfalls ein Hitzackeraner die goldene Kreismeisternadel. Thomas Schenck, der Referent für diese Disziplin im Kreisschützenverband, kam auf 228 Ringe und verwies den Quickborner Olaf Renz (218) auf den zweiten Platz. Dritter wurde Burghard Schulze (SKF Sportschützen), für den bei seinen 197 Ringen mehr Ringe in der Vier-Sekunden-Serie notiert wurden als in den „leichteren“ Sechs- und Acht-Sekunden-Serien. Außer Konkurrenz hatte sich Wolfgang Struck (TSV Schnega) mit 522 in der Seniorenklasse für die LM qualifiziert. In der Mannschaftswertung hatte der Schützenverein Lomitz mit 737 Ringen die Nase vom vor der Schützengilde Hitzacker I (691) und der zweiten Gildemannschaft der Hausherren (441). Bei der Siegerehrung zeigte sich Referent Thomas Schenck hoch zufrieden mit den erzielten KM-Resultaten und wünschte den künftigen LM-Startern „gut Schuss“ bei den Landestitelkämpfen.
Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 14.02.2015 Elbe-Jeetzel-Zeitung_2015-02-14

20. Februar 2015

ältere Beiträge


Anstehende Termine

Aktuelle Artikel

Werbung

Steuerberater Fritz Boldt

Monatsarchiv

Themenarchiv


Footerbild - Schützengilde Hitzacker