Schützengilde Hitzacker

Monatsarchiv für Juni, 2015

Schützenkönig 2015 ist Michael Hewekerl

Michael Hewekerl Schützenkönig 2015 HitzackerAufnahme Rouven Groß, EJZ Michael Hewekerl aus der II. Kompanie wurde gestern, am 25.06.2015 durch den Gildemeister Klaus Linnecke zum König der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V. proklamiert. Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 26.06.2015 schreibt dazu:

König aus Tradition

Michael Hewekerl regiert jetzt als Hitzackers Schützenkönig Stadt und Gilde rg Hitzacker. Er hatte es sich sehr gewünscht - denn das Erlangen der Königswürde hat in seiner Familie Tradition. Gestern nun ging der Wunsch in Erfüllung: Michael Hewekerl erklomm am Nachmittag den Hitzackeraner Gilde-Thron, gemeinsam mit seiner Königin Petra. Beim Königsfrühstück im Cafe Dierks auf der Stadtinsel gab Gildemeister Klaus Linnecke das Ergebnis des Königsschießens bekannt, bei dem sich Hewekerl gegen den zweitbesten Schützen, Lothar Jahn-ke, durchsetzte. Hewekerl ist 53 Jahre alt und leitet in Hitzacker das Restaurant „Waldfrieden“. Vor ihm waren bereits sein Vater Hermann - vor genau 25 Jahren - und sein Sohn Jannis 2008 Gildemajestäten. Sein Sohn natürlich beim Kinderschützenfest. Hewekerl löst Eckhardt von Loh ab, der gestern mit seiner Frau Rosita noch einmal sein Amt und das Schützenfest in vollen Zügen genoss. Bild: Michael Hewekerl und seine Frau Petra sind das neue Königspaar der Hitzackeraner Schützengilde. Gildemeister Klaus Linnecke (links) stellte die beiden auf dem Balkon über dem Marktplatz der Stadt und ihren Besuchern vor. Aufn.: R.Groß
Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 26.06.2015 Michael Hewekerl Schützenkönig Hitzacker 2015 EJZ Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 26.06.2015 schreibt dazu:

Schwitzen für die Majestäten

Hitzacker: Lüchow-Dannenbergs älteste Gilde feiert ihr Schützenfest rg Hitzacker. Der Empfang der Hitzackeraner Schützengilde bei ihrer scheidenden Majestät Eckhardt von Loh war gestern ein knalliger. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn außer dem Majestätenpaar und zahlreichen Gästen wurden die Gildebrüder in der Königsburg auch von Böllerschützen der Rostocker Schützengemeinschaft willkommen geheißen: Salutschüsse, die durch Mark und Bein gingen. Ein passender Empfang für die Gilde, die ja selbst als einzige im ganzen Landkreis eine eigene Kanone besitzt - und regelmäßig abfeuert. Schweißtreibend war der Ummarsch bis dahin bereits gewesen. Bei Sonnenschein und schwül-warmen Temperaturen war die Gilde durch Hitzacker marschiert, bergauf und bergab, musikalisch begleitet von den „Heidejägern“. Die Rast auf der Königsburg am Weinberg, wo bereits zahlreiche Gäste warteten, kam also alles anderes als ungelegen, um sich zu erfrischen und zu stärken. Unter dem gleichen Motto stand dann das Königsfrühstück im Cafe Dierks. Dort bedankte sich Gildemeister Klaus Linnecke beim bisherigen König Eckhardt von Loh und seiner Königin Rosita. Beide hätten ein ganz hervorragendes Königsjahr absolviert, mit „Freude und Begeisterung“ und als ausgezeichnete Repräsentanten der Gilde. Ganz ist von Lohs Amtszeit aber noch nicht vorbei: Noch bis Mitte Juli nämlich bleibt Loh König der Alt-Samtgemeinde Hitzacker, der jedes Jahr beim Tießauer Schützenfest unter den Königen aus Metzingen, Tießau und Hitzacker ermittelt wird. Auch in Hitzacker gelte das Motto „Stadt und Gilde sind eins“, erinnerte Klaus Linnecke. Dieser Gedanke werde allerdings „in Dannenberg und Lüchow mehr mit Leben gefüllt“1 spielte Linnecke darauf an, dass Hitzackers Bürgermeister Holger Mertins kein Mitglied der Gilde ist. Um ihm den Schritt in die Gilde zu erleichtern, schenkte Gildemeister Linnecke dem Stadt-Bürgermeister einen Uniformknopf - sozusagen als Grundstock für einen eigenen Gilderock. Mit einem Verdienstorden bedankte sich die Gilde beim Königsfrühstück bei Rolf Michaelis. Er hatte gut 20 Jahre lang als Polizist die Umzüge der Hitzackeraner Gilde begleitet und gesichert. „Wir haben uns immer wohl behütet gefühlt“, bedankte sich Kommandeur Thomas Schenck bei „unserem Dorf-Sheriff“. Es war allerdings das letzte Mal, dass Michaelis den Umzug dienstlich begleitete: Ende des Jahres geht er nach über 40 Dienstjahren in den Ruhestand. „Aber vielleicht kommst Du dann ja in einer anderen Uniform trotzdem mit“, so Schenck. Und damit meinte er natürlich die der Schützengilde. Lüchow-Dannenbergs Kreisschützenverband s-Vorsitzender Ewald Meyer erinnerte daran, wie gut im Wendland die Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung funktioniere. Das sei nicht selbstverständlich, so Meyer. In Nordrhein-Westfalen habe jüngst eine Schützengemeinschaft die Vertreter von Politik und Verwaltung nicht mehr zu ihren Veranstaltungen eingeladen - wegen zu vieler bürokratischer Hürden, die dem Schützenwesen dort in den Weg gestellt worden waren. „Das ist hier anders, hier klappt die Zusammenarbeit“, bedankte sich Meyer. In Nordrhein-Westfalen hatte das Ausladen übrigens zur Folge, dass es eine regelrechte Eintrittswelle in die Schützengemeinschaft gegeben habe. „Weil natürlich niemand bei den Veranstaltungen fehlen wollte“, so Meyer. „Darüber sollte man mal nachdenken“. Auch Auszeichnungen hatte Meyer mitgebracht. Friedhelm Klepper erhielt die Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes (DSB) für 40-jährige Mitgliedschaft. Michael Schulz wurde mit der Ehrennadel für 25 Jahre im DSB bedacht.
Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 26.06.2015 Schützenfest Hitzacker Elbe 2015 - EJZ Der Generalanzeiger vom 05.07.2015 schreibt dazu:

Hitzacker ehrt König Michael

Schützenfest: Michael und Petra Hewekerl führen Gilde an Hitzacker (bv). Die Salutschüsse zu Ehren des neuen Königs der altehrwürdigen Schützengilde zu Hitzacker von 1395 fielen unüberhörbar laut aus: Der neue König Michael Hewekerl wurde vom Kanonenkommando des Schützenvereinigung Concordia aus Rostock mit mehreren ohrenbetäubendem Kanonendonner begrüßt. Die Schüsse fielen am vergangenen Donnerstag vor dem Cafe Dierks, in dem das diesjährige Königsfrühstück stattfand. Geschossen wurde von Stückmeister Manfred König und den Kanonieren Johannes Weiß, Roland Pfautsch und Jörg Rosenow, die extra aus Rostock angereist waren. König Michael und seine Königin Petra wurden von Gildemeister Klaus Linnecke unter dem Jubel der Gildekameraden proklamiert. Der Gildemeister sprach von einem „hart umkämpften Schießen zwischen der Zweiten und der Ersten Kompanie. Den vorher entstandenen Eindruck, die Zweite könne nicht mehr schießen, sondern nur noch kegeln, habe König Hewekerl aufs Vortrefflichste konterkariert, so Linnecke sinngemäß - und augenzwinkernd. Den dritten Platz sicherte sich Franz Meyer, den zweiten Platz belegte der „beste Fährmann Deutschlands“, Lothar Jahnke. Michael Hewekerl, 52 Jahre alt und Leiter des Restaurants „Waldfrieden" in Hitzacker. setzt mit der Königswürde eine alte Familientradition fort: Vor ihm waren schon sein Vater Hermann vor genau 25 Jahren und sein Sohn Jannis im Jahr 2008 Gildemajestäten. Zuvor hatte sich Gildemeister Klaus Linnecke beim scheidenden König Eckhardt von Loh und seiner Königin Rosita bedankt: Die Gilde habe mit ihnen ein „ganz hervorragendes Königsjahr“ erleben dürfen, Von Lohs hätten „mit Freude und Begeisterung“ als ausgezeichnete Repräsentanten der Gilde fungiert. Noch bis Mitte Juli bleibt Von Loh sogar König der Alt-Samtgemeinde Hitzacker, der Jahr für Jahr beim Tießau-er Schützenfest unter den Majestäten aus Metzingen, Tießau und Hitzacker ermittelt wird. Die Hitzackeraner Schützen bedankten sich auch mit einem Verdienstorden bei Rolf Michaelis, der fast zwei Jahrzehnte lang als Polizist die Umzüge der Gilde begleitet hatte. "Wir haben uns mit dir immer wohl behütet gefühlt“, so Kommandeur Thomas Schenck. Es war tatsächlich Michaelis' letztes Mal, dass er den Umzug beruflich begleitete: Nach über 40 Dienstjahren geht er Ende 2015 in den Ruhestand. Aber, so Schenck: „Vielleicht kommst du dann ja in einer anderen Uniform mit ...“ Bildtext 1: Unter dem Jubel der Gildekameraden wurde König Michael Hewekerl am vorigen Donnerstag zum Schützenkönig Hitzacker 2015 proklamiert. Fotos: Björn Vogt Bildtext 2: Die Schützengilde Hitzacker mit Freunden und befreundeten Gilden: Gefeiert wurde in diesem Jahr im Cafe Dierks. Bildtext 3: Stückmeister Manfred König von der Concordia Rostock gab Saluschüsse ab.
Quelle: Generalanzeiger vom 05.07.2015 GA-05-07-2015

26. Juni 2015

Schützenfest Hitzacker 2015 – Kinderschützenfest

Kinderschützenfest Hitzacker 2015 Das Kinderschützenfest wurde mit vielen Kindern der Grundschule Hitzacker und etlichen Lehrern, Eltern und Schützengefeiert. Um 14:00 wurde bei bestem Wetter, vor allem im Vergleich zum Vorjahr, in die Stadt marschiert. Auf dem Marktplatz wurden durch den Gildemeister Klaus Linnecke vom Balkon des alten Rathauses die Kronprinzessin, der Kronprinz, die Kinderschützenkönigin und der Kinderschützenkönig proklamiert.
  • Kinderschützenkönig 2015 ist Jan Radunski aus der Klasse 4b
  • Kinderschützenkönigin 2015 ist Zoe Fuglsang aus der Klasse 4a
  • Kronprinz 2015 ist Marlow Stallbohm aus der Klasse 3b
  • Kronprinzessin 2015 ist Maya Düpow aus der Klasse 3b
Kinderschützenfest 2015 Nach der Proklamation ging der bunte Zug in das Festzelt, in der es für die Kinder Freigetränke und Gutscheine für die Fahrgeschäfte gab und mit dem Lichtpunktgewehr geschossen werden konnte um tolle Preise zu gewinnen. Einige der Kinder schafften wirklich extrem gute Ringzahlen. So gab es zweimal die 29, wobei ein Schütze von diesen sogar eine 10,8 schoss. Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 25.06.2015 schreibt dazu:

Jetzt regieren Jan und Zoe

Hitzackers Schützenfest startet mit dem Umzug der Kinder durch die Elbestadt rg Hitzacker. Hitzackers Kinderschützenfest hat ein neues Königspaar: Jan Radunski und Zoe Fuglsang. Die beiden Viertklässler der Hitzackera-ner Grundschule setzten sich beim Wettkampf mit dem Lichtpunktgewehr durch, genau wie Marlow Stallbohm und Maya Düppow, die nun als Kronprinzenpaar den Regenten zur Seite stehen. Mit einem Bonbonregen von einem Balkon über dem Marktplatz bedankten sie sich für die Hochrufe nach der Proklamation durch Gildemeister Klaus Linnecke. Heute Nachmittag endet dann auch die Amtszeit von Majestät Eckhard von Loh. Um 14.30 Uhr wird sein Nachfolger auf dem Kranplatz auf der Stadtinsel proklamiert - und ganz Hitzacker ist schon gespannt, wem der Königsschuss in diesem Jahr gelungen ist. Denn Anwärter, so ist zu hören, gab es gleich mehrere. Bild: Als neue Kindermajestäten regieren seit gestern Kronprinz Marlow Stahlbohm (von links), Kronprinzessin Maya Düppow, König Jan Radunski und Königin Zoe Fuglsang das Hitzackeraner Kinderschützenfest. Aufn.: R. Groß
Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 25.06.2015 EJZ-2015 Kinderschützenfest Hitzacker Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 25.06.2015 schreibt dazu:

Zur Belohnung Chips und Fanta

Hitzacker feiert sein Kinderschützenfest und die neuen Nachwuchs-Majestäten rg Hitzacker. Im vergangenen Jahr öffnete der Himmel seine Schleusen gerade in jenem Augenblick, als der Kinderschützenfestumzug an der Grundschule startete. Und es regnete und regnete, bis der Umzug auf dem Marktplatz ankam und die neuen Kindermajestäten proklamiert wurden. Gestern blieb es trocken. Kalt, aber trocken. Und so kam man nach dem Marsch auch deutlich besser gelaunt auf dem Marktplatz an, um zu sehen, wer denn die neuen Majestäten des Elbestadt-Kinderschützenfests sein würden. Die waren zuvor mit dem Lichtpunktgewehr ermittelt worden, und dabei hatten die Kinder „richtig tolle Ergebnisse erzielt“, freute sich Gildemeister Klaus Linnecke, bevor er mit der Proklamation zum eigentlichen Höhepunkt des Kinderschützenfestes kam. Die besten Schüsse hatten in diesem Jahr Zoe Fuglsang und Jan Radunski - beide kommen aus Hitzacker und gehen in die vierte Klasse der dortigen Grundschule - abgegeben. Entsprechend präsentierten sie sich dem auf dem Marktplatz wartenden Volk vom Balkon aus im vollen Ornat der neuen Kindermajestäten. Als Kronprinzenpaar proklamierte Linnecke Marlow Stahlbohm und Maya Düppow. Beide gehen in die Klasse 3b der Hitzackeraner Grundschule und kommen aus Tiesmesland und Tollendorf. Die neuen Majestäten lösten das Kronprinzenpaar Leonie-Noel Völsch und Tim Schluck sowie das Königspaar Pauline Kappelmann und Nico Gradowski ab. Nach dem abschließenden Bonbonregen, den die neuen Regenten auf die Wartenden niederprasseln ließen, ging es weiter zum Festzelt, wo schon kühle Getränke auf die Marschierende warteten. Und natürlich zahlreiche Hitzackeraner Gildebrüder mit den Taschen voller Gutscheine für die Buden auf dem Festplatz und Chips für die Fahrgeschäfte. Und die wurden dann auch nach dem Königsmal im Festzelt von den Kindern gestürmt - so enthusiastisch, dass manch ein Racker seinen Eltern entwischte und dann am Karussell oder an der Schießbude wieder eingefangen werden musste. Beim anschließenden Preisschießen im Festzelt mit dem Lichtpunktgewehr konnten die Kinder dann noch einmal ihr Können unter Beweis stellen. Zwar ging es nicht mehr um die Königswürde, aber um wertvolle Sachpreise. Am Abend läutete ein Großer Zapfenstreich das eigentliche Schützenfest von Lüchow-Dannenbergs ältester Schützengilde ein. Heute Nachmittag bekommen dann auch die erwachsenen Schützen der Elbestadt ihren neuen König. Um 14.30 Uhr wird die neue Majestät mit Böllerschüssen auf dem Kranplatz auf der Stadtinsel proklamiert. Dann steht fest, wer Nachfolger von Majestät Eckhard von Loh wird. Anwärter gebe es einige, ist in Hitzacker zu hören. Doch Genaues wissen nur wenige Eingeweihte. Los geht es allerdings heute früh bereits um 8.30 Uhr mit dem Sammeln der Gilde auf dem Festplatz und einem anschließenden Marsch durch die Stadt, bei dem die Fahnen und natürlich auch die noch amtierende Majestät abgeholt werden - zum Königsfrühstück ab 12 Uhr im Cafe Dierks. Abends wird dann im Festzelt getanzt: ab 20 Uhr, und vermutlich bis in den frühen Morgen.
Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 25.06.2015 EJZ Kinderschützenfest 2015 Gilde Hitzacker

24. Juni 2015

Schützenfest 2015 in Hitzacker – Ablaufplan

Schützenfest-Hitzacker-2015

Mittwoch, 24.06.2015 - Kinderschützenfest & Großer Zapfenstreich

13:50 Uhr Sammeln zum Kinderschützenfest auf dem Pausenhof der Grundschule in Hitzacker (Elbe), Neue Straße 14:00 Uhr Abmarsch von der Grundschule Richtung Marktplatz 14:30 Uhr Proklamation des neuen Königspaares der Kinderschützengilde auf dem Marktplatz in Hitzacker (Elbe). Anschließend Einrücken ins Festzelt. Verteilen von Fahrchips und Gutscheinen. 22:00 Uhr Großer Zapfenstreich auf dem Marktplatz in Hitzacker (Elbe) mit der Musikkapelle „Heidejäger“

Donnerstag, 25.06.2015 - Königsproklamation und Tanz auf dem Festzelt

ab 8:45 Uhr Ummarsch durch die Stadt mit Einholen der Fahnen. Abholung des Vizekönigs und des Königs. Anschließend Königsfrühstück im Cafe Dierks 15:00 Uhr Vorstellung des neuen Königs auf dem Marktplatz ab 20:00 Uhr Öffentlicher Tanz im Festzelt mit Live- Band (Veranstalter: Festzeltwirt) - Eintritt frei!

Freitag, 26.06.2015 - Königsball der Gilde

Königsball der Gilde geschlossene Veranstaltung

Sonnabend 27.06.2015 - Schützenfest, ein Fest für alle!

ab 10:30 Uhr Märsche der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker e. V. durch die Stadt gegen 14:30 Uhr Eintreffen im Festzelt ab 20:00 Uhr öffentlicher Tanz im Festzelt (Veranstalter: Festzeltwirt) - Eintritt frei! ab 22:30 Uhr Riesenfeuerwerk zu Ehren des neuen Königs!

Sonntag, 28.06.2015 - Großes Volks-Fest

12:00 Uhr Sammeln der Gilde und der geladenen Vereine im Festzelt 13:00 Uhr Abrücken in die Stadt gegen 14:15 Uhr Parade ca. 14:30 Uhr Einmarsch in das Festzelt. Anschließend große Tombola für jedermann mit tollen Preisen!!! Die Elbe-Jeetzel-Zeitung schreibt dazu:

Wer folgt auf König von Loh?

Schützengilde Hitzacker feiert großes Schützenfest Hitzacker (inf/bv). Am 6. und am 13. Juni fanden auf dem Schießstand der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker Elbe e.V. die Exerzierabende statt. Um es kurz zu machen: Es wird einen König 2015 geben, denn es wurde fleißig auf die Königsscheiben geschossen. Die Ausbildung des Rekruten und Top-Schützen Julian Olffers war erfolgreich. Und die Schützengilde Hitzacker ist auch 2015 erneut für schützenfesttauglich befunden worden. — Bei bestem Exerzierwetter begann der Exerzierabend bei gut gekühlten Getränken, geräuchertem Aal, geräucherter Forelle und Fischbrötchen auf dem Schießstand und unter den alten Eichen vor dem alten Schützenhaus. Die Vorfreude auf das Schützenfest war den Schützen deutlich anzusehen. Nach den Schüssen auf die Königsscheibe aller Schützen fand die Vereidigung des Schützenbruders Julian Olffers statt, der durch die Ausbilder Andreas Vick und Daniel Steindorf unter Aufsicht von Gildespieß Volker Tesch im Wald der Klötze ausgebildet wurde. Eine Kontrolle im Wald durch die Königsgruppe und den Kommandeur ergab jedoch einen Mangel, was die Kleidung betraf: das Schuhwerk des Rekruten, der ausbildenden Schützen und des Gildespießes ließen hinsichtlich der Sauberkeit stark zu wünschen übrig, wie König Eckhardt von Loh befand. Der Kommandeur ordnete daraufhin an, hier nachzubessern. Dies wurde dann auch beim Marsch aus der Klötze zum Schießstand befolgt, jedoch nicht, wie sicher durch den Kommandeur angedacht, durch Reinigung des Schuhwerks, sondern indem auf Schuhwerk komplett verzichtet wurde. So kam die Ausbildungsgruppe auf Socken zur Vereidigung, was zwar einen leisen Schritt ermöglicht aber nicht der Dienstordnung entsprach. Konsequenzen werden hier nicht weiter ausgeführt... In diesem Jahr gibt es einige Änderungen während des Schützenfestes: Das Königsfrühstück wird ausnahmsweise von Gildemeister Klaus Linnecke geleitet. Und das Königsfrühstück findet ausnahmsweise im Cafe Dierks statt, ebenso wie das Kaffeetrinken. „Auch das gemeinsame Kaffeetrinken am Sonntag nach dem Ummarsch findet auch im Cafe Dierks statt“, informiert Gildemeister Klaus Linnecke. Ansonsten ändere sich „eigentlich nichts“, der Ablauf entspricht dem gewohnten Prozedere der Hitzackeraner Schützengilde. Wer folgt auf König Eckhardt von Loh und seine Königin Rosita? Wer dies erfahren will, der muss sich bis Donnerstag gedulden, wenn Gildemeister Klaus Linnecke verkündet, wem der beste Treffer geglückt ist. Bis dahin wird dieses Geheimnis eisern gewahrt. Schützenfest in Hitzacker, das Programm 2015: Mittwoch: Kinderschützenfest und Großer Zapfenstreich; 14.30 Uhr Proklamation des neuen Königspaares der Kinderschützengilde auf dem Marktplatz in Hitzacker. Anschließend Einrücken ins Festzelt. Verteilen von Fahrchips; 22.00 Uhr Großer Zapfenstreich auf dem Marktplatz Donnerstag: Königsproklamation und Tanz auf dem Festzelt, ab 8.00 Uhr Ummarsch durch die Stadt mit Einholen der Fahnen. Abholung des Vizekönigs und des Königs. Anschließend Königsfrühstück im Cafe Dierks, 15.00 Uhr Vorstellung des neuen Königs auf dem Marktplatz Freitag: Königsball der Gilde, geschlossene Veranstaltung. Sonnabend: Schützenfest, ein Fest für alle! Ab 10.30 Uhr Märsche der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker e. V. durch die Stadt, gegen 14.30 Uhr Eintreffen im Festzelt, ab 22:30 Uhr Riesenfeuerwerk zu Ehren des neuen Königs! Sonntag: Großes Volks-Fest, 12.00 Uhr Sammeln der Gilde und der geladenen Vereine im Festzelt, 13.00 Uhr Abrücken in die Stadt, gegen 14.15 Uhr Parade
Quelle: EJZ vom 18.06.2015 EJZ Schützenfest 2015 Der Kiebitz vom 24.06.2015 schriebt dazu:

Glück und große Freude erlebt

Tolles Königsjahr für das Ehepaar von Loh - Nachfolger werden morgen proklamiert rs Hitzacker. „Ich habe viele nette Menschen getroffen, ja sogar Freunde gefunden." Fragt man Hitzackers amtierenden König Eckhardt von Loh, wie er sein Regentschaftsjahr empfunden hat, strahlt der 63-Jährige, schwärmt von seiner „wunderschönen Stadt" und seiner Gilde. Mindestens zwei Momente werden von Loh, der 2007 bereits König der Metzinger Schützen war und seit 1 2010 aktives Mitglied der Gilde Hitzacker ist, besonders in Erinnerung bleiben: der erste Ummarsch mit seiner Königin Rosita nach der feierlichen Proklamation auf dem Balkon des ehemaligen Rathauses und der zurückliegende Winterball im Waldfrieden, der besonders gut be-; sucht war. „Das hat unser Gemeinschaftsgefühl gestärkt." Auch außerhalb der Reihen seiner I. Kompanie beziehungsweise der Gilde hat von Lohs Regentschaft Einfluss auf das Leben des Siemens-Projektingenieurs gehabt. Etwa als er in seiner Funktion als Vorsitzender des Motor-Yacht-Clubs Hitzacker-von Loh hat von Geburt an eine große Affinität zu Wasser, er stammt von der grünen Wattinsel Pellworm - bei zwei Trauungen das Zollboot steuerte und zudem königlichen Segen geben konnte. Und Eckhardt von Loh, der aktuell in den Niederlanden eingesetzt ist, erinnert sich an eine Aktion seiner Firma in Den Haag: „In Holland wird doch der Koningsdag gefeiert. Und als regierender König der Elbestadt, aus der der ehemalige Prinz der Niederlande, Claus von Arnsberg, stammt, wurde mir dabei besondere Ehre zuteil." Noch bis morgen dürfen Rosita und Eckhardt von Loh ihre Regentschaft genießen, dann wird in Hitzacker ein Nachfolger proklamiert-, 110 unserer 145 Mitglieder haben auf die Königsscheibe geschossen", berichtete Horst Tausendfreund als Erster Schaffer der Gilde. Die Auswähl an Aspiranten sei dementsprechend groß. Ob dann wieder besonders lautstark „Das ist die Erste, in uns'rer schönen Heimatstadt. Die stolze Erste, die der König berufen hat" gesungen wird, wird sich dann zeigen. Zwei Mal hintereinander stellte mit Harald Steindorf und Eckhardt von Loh nämlich die 1. Kompanie von Kompaniechef Fritz Boldt den Regenten und stand im Mittelpunkt. Wechsel und Neuerungen wird es in der Traditionsgilde in diesem Jahr auf jeden Fall geben. So findet das Königsfrühstück am morgigen Donnerstag erstmals im Café-Restaurant Dierks statt, wo in gewohnt gekonnter Manier die „Weiße Flotte", die Gildefrauen, die Bewirtung der Versammlung, an der zahlreiche Repräsentanten befreundeter Gilden und Vereine teilnehmen, übernehmen wird. Dort wird Gildemeister Klaus Linnecke den Namen des neuen Königs verraten. Gemeinsam zieht der Tross dann zum Marktplatz, wo die neue Majestät gegen 15 Uhr öffentlich proklamiert wird. Auch in den letzten Stunden der Regenschaft von Rosita und Eckhardt von Loh haben Hitzackers Regenten noch einige Aufgaben zu erfüllen. Und auch die beiden Adjutantenpaare - Detlev und Jutta Knipp sowie Friedrich und Rita Rabe - sind noch eingespannt. „Meinen Adutanten und ihren Frauen habe ich vieles zu verdanken", so König Eckhardt von Loh. Beide haben mich mit ihrer enormen
Quelle: Kiebitz vom 24.06.2015 Schützenfest 2015 Kiebitz Der Kiebitz vom 24.06.2015 schriebt dazu:

Mit Feuerwerk und Livemusik

Volles Programm am Kranplatz rs Hitzacker. Gut vorbereitet zeigten sich Hitzackers Schützen bei den beiden Exerzierabenden. Und auch beim traditionellen Käseabend der Sonnabend im Waldfrieden veranstaltet wurde, ging es, nicht zuletzt wegen der kabarettistischen Einlagen des Gildeensembles „Die Pannenschieter", lustig zu. So richtig los geht das diesjährige Schützenfest am heutigen Mittwoch gegen 13.50 Uhr. Dann sammeln sich Jungen und Mädchen auf dem Pausenhof der Grundschule zum Abmarsch zu ihrem Kinderschützenfest. Verantwortlich für den Ablauf dieses Tages ist Tobias Lübke. Von der Schule aus marschiert der Zug in Richtung Marktplatz, wo um 14.30 Uhr die Nachfolger der Kindermajestäten Nico Gradowski und Pauline Kappelmann sowie des Kronprinzenpaares Tim Schluck und Leonie-Noel Völsch auf dem Balkon des ehemaligen Rathauses proklamiert werden. Wie üblich wird sich ein Bonbonregen über die Jubelnden ergießen. Gemeinsam mit den Schützen rückt die Kindergilde anschließend ins Festzelt ein, das an selber Stelle stehen wird wie in den Vorjahren. Dort gibt es für die Kinder Getränkt' und Chips für die Fahrgeschäfte und Schießbuden, deren Angebot und Anzahl sich unverändert am Kranplatz darstellt. Abends gegen 22 Uhr findet auf dem Marktplatz der Große Zapfenstreich -begleitet von den Heidejägern, die bereits beim ersten und zweiten Exerzierabend für die musikalische Begleitung sorgten - statt. Früh beginnt der morgige Schützenfestdonnerstag in der Elbestadt: Um 8 Uhr startet die Gilde mit dem Einholen der Fahnen, dem Abholen des Vizekönigs und des Königs, um im Verlauf des Vormittags im Cafe-Restaurant Dierks das Königsfrühstück einzunehmen. Gestärkt geht es auf den Marktplatz, wo der Öffentlichkeit gegen 15 Uhr die neue Majestät vorgestellt wird. Abends ab 20 Uhr ist an selber Stelle öffentlicher Tanz mit der Band „Feeling". Der Eintritt dazu ist kostenfrei. Auch am Freitag ist der Platz geöffnet; die Schützen feiern im Rahmen einer geschlossenen Gesellschaft ab 20 Uhr ihren Königsball. „Ein Fest für alle" ist das Motto des Sonnabends. Schon ab 10.30 Uhr hört man Paukenschlag und Trompetenklang auf der Insel. Bis 14.30 Uhr wird paradiert, um dann ins Festzelt einzuziehen. Dort wird von 18 l>is 2 I Uhr „Pfeffer und Salz" für gute Stimmung sorgen - und das kostenfrei. Danach legt ein DJ Charthits für die Besucher der öffentlichen Tanzveranstaltung auf. Unterbrochen wird der Tanz vom Riesenfeuer- werk über der Jeetzelmündung, das gegen 22.30 Uhr abgebrannt wird. Der letzte Tag des diesjährigen Schützenfestes, das „Große Volksfest", ist am kommenden Sonntag, dem 28. Juni. Nach der großen Parade geht es für die Schützen und die eingeladenen Gilden und Vereine letztmalig in 2015 auf den Festplatz.
Quelle: Kiebitz vom 24.06.2015 Schützenfest 2015 Hitzacker Feuerwerk

23. Juni 2015

Käseabend 2015 der Schützengilde Hitzacker

Wie in jedem Jahr fand auch 2015 die finale Einstimmung auf das Schützenfest mit dem Käseabend statt. Bei vorzüglichem und reichlichem Essen, welches bei Weitem nicht nur aus Käse bestand, einigen Bieren, vielen Ehrungen udn Auszeichungen und einer kleinen Satire-Aufführung der Pannenschieter wurde im Waldfrieden in frölicher Runde dem Schützenfest in Hitzacker entgegen geschaut. Der Kiebitz schriebt dazu:

Kleine Spitzen sorgten für Lacher

Gelungener Auftritt der Gilde-Pannenschieter beim Käseabend as Hitzacker. Die offenen Fragen zur ersten gescheiterten Kassenprüfung der Schützengilde Hitzacker zogen sich am Sonnabend beim Auftritt der „Pannenschieter", der Kabarettgruppe der Hitzackeraner Gilde, wie ein roter Faden durch das Programm. Zu Beginn des traditionellen Käseabends im Hotel Waldfrieden hatte Gildemeister Klaus Linnecke auf den Brand der Stadtinsel im Jahre 1548 zurückgeblickt. Nach dem Löscheinsatz der Bürger fand seinerzeit auf den Elbewiesen der erste Käseabend in Hitzacker statt. Zurück auf die Bühne: Von dort aus beschossen die Pannenschieter diesmal die zweite Gilde-Kompanie mit präzise beobachteten Kritikpunkten. Die Zweite entwickelte sich immer mehr zur Kegel und Boßeltruppe als zur Schützenabteilung. König stellen? I wo! Die Führungscrew der Zweiten sei oft nicht so recht bei der Sache. So bestehe die ernste Gefahr, dass die Fahne der Zweiten bald ins Museum wandere. Auch Kommandeur Thomas Schenck stelle sein Angelhobby über das Sportschießen. Die Pannenschieter befürchten, dass aus dem Eisbeinessen im Herbst ein Makrelenessen, aus dem Käseabend ein Forellenabend und das Schützenfest umgetauft werde in: rund um den Fisch. Höhepunkt war die Darbietung von Frau Mießmacher (alias Henning Fredersdorf), die für ihren verhinderten Mann Hintergründe aus dem Leben des Gildemeisters ausplauderte. Das Thema Geld und Gilde rege den designierten Obergildemeister (OGM) so sehr auf, dass er Pillen nehmen müsse. Beim Wort „Schatz" reagiere er derart allergisch, weil er gleich an „Schatzmeister" denken müsse. Zudem bereite sich der Gildemeister (GM) exakt auf sein neues Amt vor: Statt „Guten Morgen" heiße es beim Frühstück „Horrido", und vorab habe der GM schon neue Visitenkarten drucken lassen. Zum Verständnis: Im Herbst wird OGM Peter Schneeberg angesichts der satzungsmäßigen Altersgrenze für GM Klaus Linnecke Platz machen. Zu Beginn des Käseabends hatte der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes, Ewald Meyer, Andreas Groß und Wolfgang Schulze mit goldenen Ehrennadeln des Niedersächsischen Sportschützenverbandes für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Nachgereicht werden die gleichen Goldnadeln an den nicht anwesenden Peter Schneeberg sowie an Heinz-Dieter Wieczorek. Für 40-jährige Gildetreue wird dem verhinderten Friedhelm Klepper eine Ehrennadel nachgereicht. Das gilt auch für Michael Schulz (25 Jahre). Gildekommandeur Thomas Schenck überreichte die Ehrenscheibe, die beim König-der-Könige-Wettbewerb ausgeschossen wurde, an Majestät Eckhardt von Loh. Schießoffizier Andreas Oksas blickte beim Käseabend auf vier Vereinstitelkämpfe zurück, nämlich mit der Luft- und Sportpistole sowie mit dem Luft- und KK-Sportgewehr. Je drei Titel erreichten Heinz-Dieter Wieczorek und Detlev Knipp. Zwei Meistertitel gingen an Harald und Daniel Steindorf sowie an Fritz Boldt. Je einen Vereinsmeistertitel errangen Thomas Schenck, Julian Olffers, Ralf Blohm, Eckhardt von Loh, Dirk Grabow, Peter Brandes, Kurt-Peter Schilder und Andreas Oksas.
Quelle: Kiebitz vom 24.06.2015 Käseabend 2015 Schützenfest Hitzacker Kiebitz Die Elbe-Jeetzel-Zeitung schreibt dazu:

Die Beleg-Akte ist wieder da

Käseabend der Gilde Hitzacker - Pannenschieter nahmen Schatzmeister aufs Korn as Hitzacker. Die offenen Fragen zur ersten gescheiterten Kassenprüfung der Schützengilde Hitzacker, unter anderem nach der umfangreichen Suche nach der verschwundenen Beleg-Akte: Sie zogen sich wie ein roter Faden durch den Auftritt der Pannenschieter, der Spaßmacher-Truppe der Hitzackeraner Gilde, beim traditionellen Käseabend. Die gute Nachricht: Die Beleg-Akte ist wieder aufgetaucht. „Die Frau des Schatzmeisters hat sie genau dort gefunden, wo der Schatzmeister sie zuletzt hingelegt hatte ulkte Henning Fredersdorf gemeinsam mit Detlev Knipp und Volker Tesch. Zuvor hatte Gildemeister Klaus Linnecke berichtet, dass es einen weiteren Kassenprüf-termin gegeben habe. Darüber liege aber noch kein schriftlicher Bericht vor. Dieser Bericht sei erst zur Herbstversammlung zu erwarten. Ohne dem Prüfresultat vorgreifen zu wollen, habe es dem Vernehmen nach „keine größeren Schwierigkeiten“ gegeben. Nach wie vor gebe es aber Beitrags- und Spendenrückstände in unklarer Höhe. Der Gildemeister hatte zu Beginn des Abends im Hotel Waldfrieden auf den Brand der Stadtinsel im Jahre 1548 zurückgeblickt. Nach dem Löscheinsatz der Bürger fand damals auf den Elbewiesen der erste Käseabend in Hitzacker statt. Zurück auf die Bühne: Von dort aus beschossen die Pannenschieter diesmal die zweite Kompanie mit präzise beobachteten Kritikpunkten. Die Zweite entwickelte sich immer mehr zur Kegel- und Boßeltruppe als zur Schützenabteilung. König stellen? I wo! Die Führungscrew der Zweiten sei oft nicht so recht bei der Sache. So bestehe die ernste Gefahr, dass die Fahne der Zweiten bald ins Museum wandere. Auch Kommandeur Thomas Schenck stelle sein Angel-Hobby über das Sportschießen. Die Pannenschieter befürchten, dass aus dem Eisbeinessen im Herbst ein Makrelenessen, aus dem Käseabend ein Forellenabend und das Schützenfest umgetauft werde in: rund um den Fisch. Und Zensur? Die gebe es in der Gilde nicht - allerdings reichte es bei der Begrüßung der Kompanien nur für zwei der drei. Dann wurde dem Ansager ein Knebel in den Mund gestopft. Höhepunkt war die Bühnendarbietung von Frau Mießmacher (alias Henning Fredersdorf), die für ihren verhinderten Mann Hintergründe aus dem Leben des Gildemeisters ausplauderte. Das Thema Geld und Gilde rege den designierten Obergildemeister (OGM) so sehr auf, dass er Pillen nehmen müsse. Beim Wort „Schatz“ reagiere er derart allergisch, dass er gleich an die Sorgen um den Umgang des „Schatzmeisters“ mit Geld erinnert werde. Zudem bereite sich der Gildemeister exakt auf sein neues Amt vor: Statt „Guten Morgen“ heiße es zu Hause beim Frühstück „Horrido“, und vorab habe der GM schon neue Visitenkarten drucken lassen. (Zum Verständnis: Im Herbst wird OGM Peter Schneeberg angesichts der satzungsmäßigen Altersgrenze für seinen derzeitigen Stellvertreter GM Klaus Linnecke Platz machen.) Zu Beginn des Käseabends hatte der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes, Ewald Meyer, Andreas Groß und Wolfgang Schulze mit goldenen Ehrennadeln des Niedersächsischen Sportschützenverbandes (NSSV) für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Nachgereicht werden die gleichen Goldnadeln an den nicht anwesenden Peter Schneeberg sowie an Heinz-Dieter Wieczorek. Für 40-jährige Gildetreue wird dem verhinderten Friedhelm Klepper eine Ehrennadel nachgereicht. Das gilt auch für Michael Schulz (25 Jahre). Gildekommandeur Thomas Schenck überreichte die Ehrenscheibe, die beim König-der-Könige-Wettbewerb ausgeschossen wurde, an Majestät Eckhardt von Loh. Schießoffizier Andreas Oksas blickte auf vier Vereinstitelkämpfe zurück, nämlich mit der Luft- und Sportpistole sowie mit dem Luft- und KK-Sport-gewehr. Je drei Titel erreichten Heinz-Dieter Wieczorek und Detlev Knipp, zwei Meistertitel gingen an Harald und Daniel Steindorf sowie an Fritz Boldt. Je einen Vereinsmeistertitel errangen Thomas Schenck, Julian Olffers, Ralf Blohm, Eckhardt von Loh, Dirk Grabow, Peter Brandes, Kurt-Peter Schilder und Andreas Oksas.
Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 23.06.2015 Kaeseabend-2015-Hitzacker-Schützenfest-2015-EJZ-2015-06-23

23. Juni 2015

ältere Beiträge


Anstehende Termine

Aktuelle Artikel

Werbung

Steuerberater Fritz Boldt

Monatsarchiv

Themenarchiv


Footerbild - Schützengilde Hitzacker