Herzlich Willkommen
bei der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V.

Auf diesen Seiten können Sie sich über eine der ältesten Gilden Deutschlands, deren Aufbau und Organisation, die anstehenden Termine und die vergangenen Veranstaltungen informieren. Gruppenbild der Schützengilde Hitzacker Dieses Bild zeigt die Gilde am Schützenfest Donnerstag 2009 vor der Königsburg des zu der Zeit amtierenden Königs Peter Engemann in der Bauernstraße in Hitzacker.


Schützenfest 2016 in Hitzacker – neuer König ist Frank Lehmann

2016-06-18 14.33.17
Das Schützenfest 2016 in Hitzacker ist nun beendet und kann als Erfolg bezeichnet werden. Stimmen der Schützenbrüder, der Frauen der Schützenbrüder, der Bevölkerung und der Schausteller sind sich einig: Die Straffung des Schützenfestes und die Integration des Kinderschützenfestes sind gelungen. Der Schützenplatz war von Freitag bis Sonntag stets gut gefüllt, im Festzelt wurde sowohl am Freitag als auch am Samstag bis in die frühen Morgenstunden zu Livemusik getanzt, und die Tanzfläche, der Tresenbereich und die Tische waren permanent mit Beginn der Live-Musik gut gefüllt, so dass die Stimmung hervorragend war.
Der Freitag stand im Zeichen der Kinder. Da die Schützen sich bereits am Vormittag in den Quartieren getroffen hatten und somit nahezu alle Schützenbrüder am Ummarsch des Kinderschützenfestes teilnahmen, war der Zug deutlich länger als in den vergangenen Jahren. Auch durch den Planwagen, der ältere und verletzte Schützenbrüder hinter dem Zug zu den Stationen brachte, führte zu größerer Teilnahme. Die Bekanntgabe und Inthronisierung der Kindermajestäten und Kronprinzen wurde somit von vielen Schützen, etlichen Besuchern und vielen Kindern auf dem gefüllten Marktplatz verfolgt. Der Bonbonregen, der durch die Kindermajestäten und Kronprinzen verteilt wurde und ebenfalls etwas größer ausfiel war ein Highlight für die Kinder auf dem Marktplatz. Viele tolle und hochwertige Preise, Freifahrtchips und kalte Freigetränke machten wohl alle Kinder glücklich, so dass eine tolle Grundstimmung herrschte, die auch nicht durch leichten Regen verschlechtert werden konnte.
2016-06-18 10.19.48
Höhepunkte des Samstags war die Bekanntgabe des neuen Königs Majestät Frank Lehmann zunächst durch den Obergildemeister Klaus Linnecke beim Königsfrühstück, dann auf dem Balkon des alten Rathauses am Markt und der anschließenden Inthronisierung der Königin Sabine Lehmann auf dem Festzelt. Während des Marsches zum Marktplatz wurden 100 Rosen an die Damen, Süßigkeiten an die Kinder und Getränke an die Herren der Zuschauer verteilt, so dass der leichte Regen, der nur ein paar Minuten andauerte die Stimmung nicht verschlechtern konnte.
Am Sonntag herrschte bei bestem Wetter und einem prall gefüllten Festzelt und einem sehr gut gefülltem Festplatz ebenfalls hervorragende Stimmung, so dass sich wohl alle bereits auf das nächste Schützenfest in Hitzacker freuen.

Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 18.06.2016 schreibt dazu folgendes

Premieren-Schützenfest

Paul-Erik Lübke und Olivia Brzeski-Stübbecke neue Kindermajestäten in Hitzacker

Hitzackers Gildemeister Henning Fredersdorf (von links) proklamierte am Freitag Olivia Brzeski-Stübbecke und Paul-Erik Lübke zu neuen Kindermajestäten. Das Kronprinzenpar 2016 bilden Linus Stallbohm und Melea Soltau. Im Hintergrund freuen sich das Königspaar der Erwachsenen, Petra und Michael Hewekerl, sowie der Verantwortliche für das Kinderschützenfest, Tobias Lübke.
Aufn.: R. Seide

rs Hitzacker. Ein imposanter Umzug bewegte sich am Freitag von der Grundschule zu Hitzackers Marktplatz. Zum Teil kostümierte Grundschul- und Kindergartenkinder bildeten den Kern des rund 150 Meter langen Trosses, der in diesem Jahr von rund 70 der rund 120 aktiven Gildemitglieder begleitet wurde. Das waren enorm viele für ein Kinderschützenfest in der Elbestadt. Aber hinsichtlich des Schützenfestes ist in diesem Jahr so einiges anders als sonst. Es ist ein Schützenfest der Premieren. „Wir feiern heute das Kinderschützenfest im Schützenfest“, informierte Jörg Sander von der 2. Kompanie der drei Kompanien umfassenden Gilde von 1395 vor der Proklamation. Damit sprach er die Straffung des Festablaufes an. Startete sonst der Festreigen mit der Feier der Kinder am Mittwoch, folgte danach der Große Zapfenstreich als Auftakt des eigentlichen Schützenfestes, so geht der verjüngte Vorstand in Absprache mit der Gilde neue Wege: Der Zapfenstreich ist nun donnerstags, das Kinderschützenfest freitags und der Haupttag, früher der Donnerstag, ist nun der Sonnabend. Der Auftakt am Donnerstagabend hat geklappt, und dadurch, dass sich die Gildebrüder am Freitag schon seit dem Morgen bei ihren Kompanien befunden hatten, war ihre Anzahl auf dem Markt stattlich. Neu war an diesem Tag auch der Auftritt von Henning Fredersdorf auf dem Balkon des Alten Rathauses. Der im November zum Gildemeister ernannte Fredersdorf moderierte locker, fröhlich und der unter ihm wartenden Klientel angemessen durch die Proklamation, benannte Hintergründe und Leistungen des neuen Kinderprinzenpaares und der neuen Regenten, machte es spannend. Alle Kinder der dritten und vierten Klassen der örtlichen Grundschule, rund 60 Jungen und Mädchen, hatten mit dem Lichtpunktgewehr um die Würden geschossen. Auch Letzteres war ein Novum. Zum Kronprinz ernannte der Gildemeister den Schmardauer Linus Stallbohm aus der 3a. Er tritt damit quasi die Nachfolge seines Cousins Marlow Stallbohm an. Die neue Kronprinzessin ist die Tiesmesländerin Melea Soltau (3b). Sie folgt auf Maja Düpow. Zum Kinderkönig ernannte Fredersdorf den zehnjährigen Paul-Erik Lübke (4a). „Mit einer hervorragenden Zehn schaffte der Hitzackeraner das, was seine Opa und sein Vater – beide aktive Gildemitglieder – bislang nicht vollbracht haben: die Königswürde“, kommentierte der Gildemeister das Ergebnis, was Papa Tobias Lübke, verantwortlich für das Kinderschützenfest, aber nicht um sein strahlendes Gesicht brachte. An der Seite des Kinderkönigs befindet sich Olivia Brzeski-Stübbecke (4a). Auch ihr Vater Jens Stübbecke war bereits Kinderkönig, allerdings in Metzingen. Ihre Vorgänger: Jan Radunski und Zoe Fuglsang.

Quelle: EJZ vom 18.06.2016
EJZ-2016-06-18_1

Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 20.06.2016 schreibt dazu folgendes

Elbterrassen nun Königsresidenz

Schützenfest in Hitzacker: Gastronom Frank Lehmann aus Wussegel schoss die beste Zehn

Auf dem Balkon des alten Rathauses präsentierte Obergildemeister Klaus Linnecke (von links) das neue Majestätenpaar Sabine und Frank Lehmann. Aufn.: A. Schmidt
as Hitzacker. Das Restaurant Elbterrassen in Wussegel ist die neue Königsresidenz. Frank Lehmann, Hauptmann der 2. Kompanie, und Königin Sabine bilden das neue Majestätenpaar der Schützengilde zu Hitzacker von 1395. Es ist nicht das erste Mal, dass das beliebte Ausflugscafe an der Elbe als Königshof dient. Genau vor 30 Jahren hatte Gerd Lehmann, der Vater des heutigen Gildekönigs, sich an die Spitze der Hitzackeraner Schützenbrüder geschossen. Als Königsadjutanten unterstützen Frank Lehmann künftig Friedrich Rabe und Jörg Sander. Die weiteren Plätze beim Königsschießen belegten Jens Fricke aus Lüchow von der 1. Kompanie sowie der Gildespieß Volker Tesch (2. Kompanie). Nach dem Hotelier und „Waldfrieden“-Eigentümer Michael Hewekerl führt nun wieder ein Königs-Gastronom die Gilde der Elbestadt an.

Wieder ein Königs-Gastronom

Schützenfest in Hitzacker: Majestät Hewekerl mit Luftgitarren-Gig – Tombola-Hauptgewinn an Stübbecke

as Hitzacker. Der Hauptmann der 2. Kompanie, Frank Lehmann (49), ist neue Majestät der Schützengilde zu Hitz- acker von 1395. Der Elbterrassen-Gastwirt aus Wussegel tritt mit seiner Königin Sabine die Nachfolge von Michael und Petra Hewekerl an, bei denen Lehmann als Königsadjutant wirkte. Also wieder ein Gastronom an der Gildespitze. „Ich bin noch ganz aufgeregt und freue mich mit euch allen auf eine schöne Königszeit“, lächelte Lehmann, ehe ihm Obergildemeister (OGM) Klaus Linnecke und Schaffer Horst Tausendfreund bei der Proklamation die Königsinsignien anlegten. „Auch der Himmel weint vor Freude“, scherzte Linnecke wenig später, als das neue Königspaar im strömenden Regen vom Balkon des alten Rathauses der Bevölkerung zuwinkte, teilweise „beschirmt“ von Bürgermeister Holger Mertins. Majestät Lehmann forderte Feriengäste und Einheimische dazu auf, im Festzelt am Yachthafen gemeinsam mit den Gildebrüdern und ihren Damen zu feiern. Zu Ehren des Majestätenpaares feuerten dann die Rostocker Stadtsoldaten der Vereinigung Concordia von 1848 zwei Böller ab, die den Marktplatz in Pulverdampf hüllten. Danach dann der obligatorische Eintrag ins Goldene Buch der Elbestadt. Frank Lehmann, Vater zweier Söhne, gehört seit mehr als 25 Jahren der Hitzackeraner Schützengilde an und gilt als engagierter Ideengeber. Im Jahr 2008 übernahm er den Chefposten der 2. Kompanie. Es ist nicht das erste Mal, dass das Königshaus der Gilde nun in Wussegel steht. Vater Gerd Leh- mann hatte vor genau 30 Jahren den besten Schuss beim Königsschießen abgegeben und war Gildekönig geworden. Zu Beginn des Königsfrühstücks im Restaurant „Café Dierks“ bedankte sich OGM Linnecke beim scheidenden Königspaar Petra und Michael Hewekerl für deren sympathische Ausstrahlung. Das hätten wir viel früher machen sollen, so zitierte Linnecke das Majestätenpaar, das stets beste Feierlaune verbreitet und den harten Kern der Feierfreudigen gerne mit Spiegeleiern vernachtköstigt habe. Verlässliche Unterstützung hätten beide stets vom Vizekönigspaar Rosita und Eckhardt von Loh erhalten, die ebenfalls ihre gesamte Königszeit rundum genossen hätten. Vor Vertretern aus Politik, Kirche und von befreundeten Vereinen hatte Linnecke eine Überraschung parat: Der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes, Ewald Meyer, sei im vorigen Jahr beim Schützenfest in Hitzacker der Gilde aus Dannenberg beigetreten, so hatte der OGM erfahren. Und nun mache ihn die Schützengilde Hitzacker mit sofortiger Wirkung zum Mitglied „ehrenhalber“. Namens der Gastvereine bedankte sich der Lüchower Schützenkönig Hanno Jahn für die Gastfreundschaft. Er sei der Antwort auf die Frage auf der Spur, wie es beim Schützenfest in Hitzacker den Gastgebern gelinge, auch am Ende eines langen Schützenfesttages noch nahezu makellose weiße Hosen zu tragen. Von einem „wunderschönen Jahr“ schwärmte Majestät Michael Hewekerl im Rückblick auf zahlreiche Bälle und das Kreiskönigsschießen. Er bedankte sich bei seiner Köngin Petra, der weißen Flotte der Gildedamen und den Adjutanten Harald Münchow und Frank Lehmann für deren Unterstützung. Seinem Nachfolger riet er schmunzelnd: „Keine Panik, mach‘ dein Ding.“ Und genau dieser Parole folgend, überraschte Hewekerl – sonst als ruhige Natur bekannt – mit einem außergewöhnlichen Musikwunsch: Die Heidejäger legten die Marschmusiknoten beiseite und intonierten den AC/ DC-Kracher „Highway to Hell“. Gemeinsam mit Vizekönig Eckhardt von Loh legte „King Mike“ einen Luftgitarren-Gig hin, der Hauptmann Fritz Boldt und Gildemeister Henning Fredersdorf – auch auf dem Tisch – zum Mitmachen animierte. Überraschung bei der Verlosung: Edmund Stübbecke (SV Metzingen), die rechte Hand seines Chefs Peter Schneeberg, gewann den Hauptpreis: einen Aufenthalt in Schneebergs Hotel in Grömitz an der Ostsee. Freude und Fröhlichkeit herrschte schon beim Ummarsch am Vormittag. Kom- mandeur Thomas Schenck hatte kurzerhand eine Eilausbildung für den Rekruten Torsten Petersen anberaumt, der aber auf entsprechende Vorbildung aus der Lüchower Gilde verweisen konnte. Und beim weiteren Umzug gab es eine weitere Neuerung: Erstmals hatten sich die meist über 80-jährigen Mitglieder des Schwarzen Corps einen Traktor samt Planwagen organisiert, um ihre Gildebrüder, die besser zu Fuß waren, „nicht so ganz einsam“ – so ein Kommentar – durch die Elbestadt ziehen zu lassen.

Zu Bild 1: Jubelnd auf den Schultern seiner Kompaniekameraden: König Frank Lehmann aus Wussegel. Vor 30 Jahren war sein Vater Gerd (rechts) der Königsschuss gelungen. Aufn.: A. Schmidt

Zu Bild 2: Das Königspaar Petra und Michael Hewekerl nahm ein letztes Mal die Parade der Schützengilde Hitzacker auf dem Marktplatz ab, umrahmt von Gildemeister Henning Fredersdorf (links) und Obergildemeister Klaus Linnecke. Aufn.: A. Schmidt

Zu Bild 3: Mit einem Luftgitarren-Gig heizten Vizekönig Eckhardt von Loh (links) und der scheidende König Michael Hewekerl der Schützengesellschaft zu AC/DC-Klängen ein. Aufn.: A. Schmidt

Schneeberg geehrt

Seit 50 Jahren der Gilde treu geblieben

as Hitzacker. Seit mehr als 50 Jahren ist Peter Schneeberg der Schützengilde Hitzacker von 1395 treu. Davon wirkte er 34 Jahre als Vorsitzender sowie sieben Jahre als Schatzmeister. Dafür zeichnete Ewald Meyer, Vorsitzender des Kreisschützenverbandes (KSV), Schneeberg unter dem Beifall der Festgäste mit der goldenen Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes aus. Schneeberg lobte den verjüngten Vorstand für dessen Entscheidungen und spendete 500 Euro für die Jugendarbeit des KSV. In Abwesenheit wurde Detlev Daasch für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Über eine Silbernadel für 25-jährige Gildezugehörigkeit freute sich Felix Riehl. Gestern nahm Schießoffizier Andreas Oksas nach dem Ummarsch weitere Auszeichnungen vor. Beim Kompanie-Vergleichsschießen ging der Von-dem-BusschePokal an die 1. Kompanie, der Arafa-Pokal an die 2. Kompanie. Bester Schütze war Werner Ladwig (142 von 150 Ringen). Über die Ehrenscheibe, die beim Wurst-Preisschießen ausgeschossen wird, freute sich Kurt-Peter Schilder (30 Ringe). Und die beste Zehn auf die Ehrenscheibe für den König der Könige hatte Michael Hewekerl abgegeben. Bei der Verlosung der Tombola-Preise ging der Hauptgewinn an Jörn Kilimann aus Hitzacker: 200 Euro in bar.

Zum Bild: Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Peter Schneeberg (Mitte) vom KSV-Vorsitzenden Ewald Meyer (links) geehrt. Seit 25 Jahren gehört Felix Riehl der Gilde an. Aufn.: A. Schmidt

Quelle: EJZ vom 20.06.2016
EJZ-2016-06-20_1

EJZ-2016-06-20_2

Der Kiebitz vom 22.06.2016 schreibt dazu:

Spaß im Bonbonregen

Kinderschützenfest in Hitzacker

rs Hitzacker. Mitunter sind es die kleinen Dinge im Leben, auf die man sich besonders freut. Der obligatorische Bonbonregen, den es stets beim Hitzackeraner Kinderschützenfest gibt, gehört für die Jungen und Mädchen der Elbestadt sicher dazu. Denn Dutzende genossen es am Freitag, sich die süßen Gaben auf den Kopf, in Schirme und Hände prasseln zu lassen. Zuvor hatte Gildemeister Henning Fredersdorf die neuen Kindermajestäten proklamiert: Zum Kronprinz ernannte er den Schmardauer Linus Stallbohm aus der 3a. Er tritt damit die Nachfolge seines Cousins Marlow Stallbohm an. Die neue Kronprinzessin ist die Tiesmesländerin Melea Soltau (3b). Sie folgt auf Maja Düpow. Zum Kinderkönig ernannte Fredersdorf den zehnjährigen Paul-Erik Lübke (4a). An der Seite des Kinderkönigs befindet sich Olivia Brzeski-Stübbecke (4a). Ihre Vorgänger: Jan Radunski und Zoe Fuglsang. Fortsetzung auf Seite 5

Zum Bild: Nach der Proklamation der neuen Hitzackeraner Kindermajestäten ergoss sich auf das wartende Volk der beliebte Bonbonregen. Aufn.: R.
Seide

Erneut ein Gastronom

Frank Lehmann regiert in Hitzacker

(Fortsetzung von Seite 1) as/rs Hitzacker. Nachdem die Heidejäger „Heil dir im Siegerkranz“ gespielt hatten, gab es den obligatorischen Bonbonregen, danach ging es ins Zelt, wo Freigetränke und Freichips an alle Kinder verteilt wurden. Der Einzug geschah quasi im letzten Moment, denn kaum war das letzte Kind eingerückt, öffnete der Himmel seine Schleusen – aber nicht so stark wie vor zwei Jahren. Anschließend klarte es wieder auf, und die Kinder konnten das Angebot des Festplatzes und das Preisschießen im Zelt genießen, bei dem es wertvolle gestiftete Preise zu gewinnen gab. Tags darauf, am Sonnabend, wurde der neue Regent der Erwachsenen bekannt gegeben. Das Restaurant Elbterrassen in Wussegel stellt nun die neue Königsresidenz dar. Frank Lehmann, Hauptmann der 2. Kompanie, und Königin Sabine, Betreiber der Elbterrassen, bilden das neue Majestätenpaar der Schützengilde zu Hitzacker von 1395. Es ist nicht das erste Mal, dass das beliebte Ausflugscafé an der Elbe als Königshof dient. Genau vor 30 Jahren hatte Gerd Lehmann, der Vater des heutigen Gildekönigs, sich an die Spitze der Hitzackeraner Schützenbrüder geschossen. Als Königsadjutanten unterstützen Frank Lehmann künftig Friedrich Rabe und Jörg Sander. Die weiteren Plätze beim Königsschießen belegten Jens Fricke aus Lüchow von der 1. Kompanie sowie der Gildespieß Volker Tesch (2. Kompanie). Nach dem Hotelier und Waldfrieden- Eigentümer Michael Hewekerl führt nun wieder ein Gastronom die Gilde der Elbestadt an. Insgesamt feierten Hitz- ackers Schützen ein gelungenes Schützenfest, das für diese Auflage um einen Tag gestrafft und inhaltlich umgestellt wurde.

Zum Bild: Hitzackers neuer König Frank Lehmann, flankiert von Königin Sabine und Obergildemeister Klaus Linnecke, ließ es sich nicht nehmen, nach der Bekanntgabe seines Erfolgs Worte an sein Volk zu richten. Aufn.: A. Schmidt

Quelle: Kiebitz vom 22.06.2016

Kiebitz-1
Klick auf das Bild öffnet den Artikel

Kiebitz-5
Klick auf das Bild öffnet den Artikel

Der Generalanzeiger vom 26.06.2016 schreibt dazu:

Hitzacker: Frank Lehmann ist König

Gilde von 1395 krönt Gastronomen aus Wussegel zum Oberhaupt

Hitzacker (bv). „Wir haben schon wieder einen Gastwirt zum König proklamiert“, raunt Ehren-Obergildemeister Peter Schneeberg der Schützengilde Hitzacker von 1395 e.V. verschmitzt: „Dann sind die Gläser immer voll“. Kurz zuvor hatte der neue Obergildemeister Klaus Linnecke unter lautem Jubel verkündet, dass – schon wieder ein Gastronom auf dem Gildethron der ältesten Gilde des Wendlands Platz nimmt. Frank Lehmann, Betreiber der bekannten Elbterrassen in Wussegel, hatte es geschafft, sich an die Spitze der Gilde von 1395 zu schießen – vor dem zweitplatzierten Jens Fricke aus Lüchow – er gehört der 1. Kompanie an – und Gildspieß Volker Tesch von der 2. Kompanie. Lehmann folgt damit König Michael Hewekerl nach, der bekanntlich das Hotel-Restaurant Waldfrieden in Hitzacker betreibt. Frank Lehmann, an seiner Seite steht Königin Sabine Lehmann, tritt damit in die königlichen Fußstapfen seines Vaters Gerd Lehmann, der vor genau 30 Jahren ebenfalls an der Spitze der Gilde stand. Der „junge Lehmann“ gehört der Gilde nunmehr auch schon 25 Jahren an. Nach dem Ummarsch zum Marktplatz stellte sich das neue Königspaar auf dem Balkon des Alten Rathauses vor. Trotz des Platzregens war der Marktplatz gut gefüllt. An die tapferen Zaungäste verteilten die Schützen Blumen und wärmende Getränke. aber es war nur ein Schauer, und Klaus Linnecke konnte scherzen: „Auch der Himmel weint – vor Freude!“ Auch in diesem Jahr wurde die Krönung vom ohrenbetäubenden Salutdonner der Schützenvereinigung Concordia aus Rostock begleitet, die seit einigen Jahren an den Feierlichkeiten teilnehnmen. Am Rande erwähnte Ehren-Obergildemeister Peter Schneeberg noch eine nette Anekdote: Landrat Jürgen Schulz war ebenfalls beim Königsfrühstück im Café Diercks zugegen und erwarb Lose für die Tombola. Aber gewinnen wollte er nichts – er verschenkte seine Lose großzügig an eine Servierkraft der „weißen Flotte“. Und: Prompt gewann die junge Dame einen Hauptpreis: Eine Floßfahrt – für zwölf Personen.

Bild 1:Schnappschuss beim Königsfrühstück: Barbara und Anna Schneeberg, Tochter und Enkelin von Ehren-Obergildemeister Peter Schneeberg.

Bild 2: Hatte die Lacher bei seiner witzigen und durchaus beseelten Ansprache auf seiner Seite: Hitzackers neuer Schützenkönig Frank Lehmann mit seiner Königin Sabine.

Bild 3:Hitzacker hat ein Königspaar: Hier mit Ehren-Obergildemeister Peter Schneeberg, Bürgermeister Holger Mertins und Obergildemeister Klaus Linnecke. Fotos: Björn Vogt

Quelle: Generalanzeiger vom 26.06.2016
2016-06-26-Generalanzeiger

Hitzacker schmückt sich für das Schützenfest 2016

Derzeit macht sich Hitzacker hübsch für das Schützenfest. Die Fahnen sind bereits über die Straßen auf der Stadtinsel gespannt, die Girlanden sind geflochten. Am Mittwoch werden die Birken geshclagen udn in der Stadt zum Schmücken der Häuser und Straßen verteilt. Der Schützenplatz wird ebenfalls in den nächsten Tagen mit Buden, Fahrgeschäften und den Zelten bestückt werden. Siet den Exerzierabenden steht bereits fest, welcher Schützenbruder die beste Zehn geschossen hat udn somit neuer Schützenkönig wird. Ganz Hitzacker rätselt über den Namen des nachfolgers von Michael Hewekerl, der derzeit noch über die Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) als König regiert. Samstag wird es dann soweit sein, dass der Obergildemeister vor gespannten Schützenbrüdern der Gilde Hitzackers und etlichen Gästen im Restaurant Dierks den Namen bekannt geben wird.

Auch die hiesige Presse ist bereits gespannt, den Namen zu erfahren.

Der Generalanzeiger vom 12.06.2016 berichtet:

Hitzacker fiebert: Wer wird König?

Elbestadt feiert großes Schützenfest: Änderungen vollzogen

Hitzacker (bv). Wer folgt auf König Michael Hewekerl und seine Königin Petra? Wer wird eine der ältesten Gilden Deutschlands in diesem Jahr anführen? Diese Frage wird Obergildemeister Klaus Linnecke den Mannen der auch ältesten Gilde des Wendlands, der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V., erst am Samstag, 18. Juni um genau 15 Uhr auf dem Marktplatz mitteilen. Vorher gilt der Name als bestgehütetes Geheimnis der Stadt – eine Tradition, die Linneckes Amtsvorgänger, der langjährige Ober-Gildemeister Peter Schneeberg, immer besonders spannend zu machen wusste. Mit dem ersten Exerzierabend, den die Schützengilde von 1395 zu Hitzacker e.V. Ende Mai auf dem Schießstand, unter den alten Eichen und in der Klötze vollzogen hat, ist der Auftakt zum Schützenfest 2016 in Hitzacker gemacht. Auf dem Luftgewehrstand wurde fleißig um Wurst-Preise und die Ehrenscheibe geschossen. Die Kleinkaliberbahnen wurden zur Abgabe auf die Königsscheibe ebenfalls gut genutzt. Die Auswertungsgruppe konnte somit bereits erste gute Königsschüsse auswerten. Im Rahmen des 1. Exerzierabends wurde Peter Bäker in der Klötze, laut Gildespieß Volker Tesch unter schwersten Wetterbedingungen, ausgebildet und anschließend unter den alten Eichen vor dem Schießstand vereidigt. Am Samstag, 4. Juni wurde erneut geschossen, und am gestrigen Samstag, 11. Juni, hielt die Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V. ihren traditionellen Käseabend ab. Das Programm: Begonnen wird das diesjährige Schützenfest am Donnerstag, 16. Juni mit dem Großen Zapfenstreich auf dem Marktplatz um 22 Uhr – nicht, wie gewohnt, mit dem Kinderschützenfest am Mittwoch! Es gibt einige Änderungen im gewohnten Schützenfest-Ablauf. Weiter geht es am Freitag, 17. Juni mit Ummärschen, gefolgt vom Kinderschützenfest um 14 Uhr. Um 14:30 Uhr werden die Kinderschützenkönige auf dem Marktplatz proklamiert, der Fahnenausmarsch erfolgt gegen 15 Uhr am Festzelt. Ab 19 Uhr heißt es: Party im Festzelt mit Live-Musik vom ShantyChor „Jeetzelstaker“ und der Band „Zaabaadak“. Am Samstag 18. Juni beginnt das Schützenfest mit Ummärschen. Um 15 Uhr wird das neue Königspaar auf dem Marktplatz vorgestellt. Der Fahnenausmarsch erfolgt gegen 16 Uhr am Festzelt. Ab 20 Uhr heißt es: Party im Festzelt mit Live-Musik der Band Up2Date – und um 22 Uhr gibt es das einmalige Riesenfeuerwerk. Am Sonntag, 19. Juni beginnt das Schützenfest gegen 13 Uhr mit den Ummärschen, um 14:15 Uhr erfolgt die Parade am Markt. Der Fahnenausmarsch erfolgt gegen 14:45 Uhr am Festzelt, wo auch die Große Tombola stattfindet.

Linnecke folgt auf Schneeberg

Neuer Obergildemeister – und ein neuer Ehren-Obergildemeister

Der Festplatz (Kranplatz und Umgebung) mit großem Vergnügungspark ist an allen Tagen geöffnet. Die Bevölkerung wird gebeten, die Häuser und Straßen festlich zu schmücken. Aber wie kam es zu den Veränderungen? Rückblick: Am Samstag, 21. November vergangenen Jahres fand die Herbstversammlung der Schützengilde von 1395 zu Hitzacker im Restaurant Elbterrassen Wussegel statt. geprägt wurde diese Veranstaltung von der Neuwahl des Obergildemeisters. Da der bis dahin amtierende Obergildemeister Peter Schneeberg altersbedingt entsprechend der Satzung nicht erneut gewählt werden konnte, stand in dieser Position zwangläufig ein Wechsel an. Mit überragender Mehrheit wurde Klaus Linnecke, bisheriger Gildemeister, in das Amt des Obergildemeisters gewählt. Peter Schneeberg wurde vom neuen Obergildemeister zum Ehren-Obergildemeister ernannt und erhielt gleichzeitig die Urkunde für 50-jährige Mitgliedschaft. Dass Peter Schneeberg mit ausgesprochen viel Herzblut immer voll hinter der Gilde stand, war nicht nur in der Vergangenheit stets zu sehen und zu spüren, sondern wurde auch in seiner bewegenden Rede deutlich. Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Gestaltung der zukünftigen Schützenfeste. Eine Kommission hatte einen strafferen Ablauf des Schützenfestes erarbeitet und bereits im erweiterten Vorstand diskutiert. Über diesen Ablauf, welcher mit dem Zapfenstreich am Donnerstag den Beginn des Schützenfestes plant, das Kinderschützenfest am Freitag in den Schützenfestablauf einbettet und auf einen Ball während des Schützenfestes verzichtet, wurde in der Herbstversammlung abgestimmt. Mit lediglich vier Gegenstimmen unterstützte die Versammlung diesen geplanten Ablauf sehr deutlich, auch wenn – natürlich – einzelne Bedenken zu einzelnen Punkten bereits geäußert wurden. Neben der oben erwähnten Wahl des Obergildemeisters standen noch etliche weitere Wahlen auf der Tagesordnung: Als Gildemeister wurde Henning Fredersdorf gewählt, der die restliche Amtszeit von einem Jahr des bisherigen Gildemeisters Klaus Linnecke übernimmt. Zum Schatzmeister wurde Michael Schulz gewählt, nachdem der bisherige Schatzmeister Harald Steindorf aus persönlichen Gründen zurückgetreten war. Michael Schulz übernimmt das Amt des Schatzmeisters für die restliche Amtszeit von zwei Jahren. Der Schießoffizier Andreas Oksas und der Beauftragte für das Kinderschützenfest Tobias Lübke wurden wieder gewählt.

Quelle: Generalanzeiger vom 12.06.2016
2016-06-12 Generalanzeiger 1
2016-06-12 Generalanzeiger 2
Klick auf das Bild vergrößert den Zeitungsartikel

Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 12.06.2016 berichtet:

Jüngerer Vorstand bringt frischen Wind in die Gilde

Festwoche beginnt nunmehr am Donnerstag, Haupttag mit Proklamation am Sonnabend

rs Hitzacker. Ein frischer Wind weht durch die Reihen der ältesten Gilde Lüchow-Dannenbergs. Denn: Das Durchschnittsalter des Vorstands hat sich nach den Wahlen bei der Herbstversammlung im November 2015 deutlich verringert. Klaus Linnecke wurde Nachfolger von Obergildemeister Peter Schneeberg, der 41 Jahre ehrenamtlich im Vorstand gewirkt hatte, 34 Jahre lang an der Spitze stand und nun Ehren-Obergildemeister ist. In die Fußstapfen des ehemaligen Gildemeisters Linnecke trat der bisherige Adjutant Henning Fredersdorf, auf den Dirk Grabow folgte. Und das Amt von Schatzmeister Harald Steindorf hatte Michael Schulz, vormals Offizier beim Stabe, übernommen. Letzteres Amt ging an Peter Albrecht. Dieser Wind macht sich auch in Bezug auf das bevorstehende Schützenfest der Traditionsgilde von 1395 bemerkbar. Deutlich gestrafft und den Erfordernissen der Gegenwart angepasst präsentiert sich der Höhepunkt des Gildekalenders. Wurde sonst stets von Mittwoch bis Sonntag gefeiert, so geht es nunmehr von Donnerstagsabend bis Sonntag. Der Hauptfesttag mit der Proklamation der neuen Majestät – ehemals der Donnerstag – ist nun der Sonnabend. Kinderschützenfest wird zukünftig am Freitag gefeiert, und der Königsball in der Festwoche wurde gestrichen. Dafür wird der traditio- nelle Winterball zum Königsball aufgewertet. Diese Änderungen waren vorab von einer sechsköpfigen Kommission erarbeitet worden und von der Herbstversammlung, an der 68 Mitglieder teilnahmen, mit 64 zu 4 Stimmen positiv entschieden worden. Start des Hitzackeraner Schützenfestes 2016 ist am kommenden Donnerstag, dem 16. Juni, mit dem Zapfenstreich ab 22 Uhr. Durch die Umstrukturierung wird das Regentenpaar Michael und Petra Hewekerl auch noch während des tags darauf stattfindenden Kinderschützenfestes (s. Seite 40), dessen Höhepunkt die Proklamation der neuen Kindermajestäten gegen14 Uhr darstellt, regieren. Am Freitagabend spielen der Shantychor Jeetzelstaaker und die Band Zaabaadak ab 19 Uhr im Zelt auf. Der Eintritt ist kostenfrei. Der neue Haupttag, der Sonn- abend, beginnt traditionell früh für die Schützen der Gilde: Um 8.45 Uhr ist das Sammeln am Festzelt angesetzt. Danach werden das Königspaar sowie das Vize-Königspaar Eckhardt und Rosita von Loh abgeholt beziehungsweise ihnen zu Ehren eine Parade abgehalten. Gemeinsam marschiert man in das Restaurant Dierks, wo gemeinsam mit zahlreichen befreundeten Gilden und Vereinen das Königsfrühstück eingenommen wird. Dort lässt Obergildemeister Linnecke dann gegen 14.30 Uhr die Katze aus dem Sack respektive verkündet die neue Majestät, die sich bei den Exerzierabenden die Würde erstritten hat. Jubelnd wird der Tross zum Marktplatz ziehen, wo vom Balkon des ehemaligen Rathau- ses herab um 15 Uhr das neue Majestätenpaar offiziell proklamiert wird. Mit einem Fahnenausmarsch geht es dann zum Festzelt. Ab 18 Uhr steht dann ein einstündiges Kaffeetrinken im Dierks auf dem Gildeprogramm. Und um 20 Uhr gibt es dann im Zelt bei kostenfreiem Eintritt die Königsparty „Danz op den Deel“ mit der Band Up-2Date. Wie in den Vorjahren wird der Haupttag von einen großen Höhenfeuerwerk, das gegen 22.30 Uhr über der Jeetzelmündung abgebrannt wird, beendet. Am letzten Schützenfesttag findet man sich um 12 Uhr im Zelt ein. Eine Stunde später beginnt der Ummarsch mit den Gästen. Noch zweimal wird gegen 14.15 Uhr am Markt und um 14.45 Uhr am Zelt paradiert. Erstmals wird zudem eine Tombola veranstaltet, die um 14.45 Uhr startet. Erster Preis sind 200 Euro Bargeld, zweiter eine Ausflug mit dem Sofafloß Dorothea mit bis zu zwölf Personen (Wert 150 Euro) und dritter Preis eine Ausflug mit dem Zollboot – ebenfalls für bis zu zwölf Personen (Wert 120 Euro). Zwischen 16 und 18 Uhr endet das diesjährige Schützenfest.

Der Vorstand der Gilde

rs Hitzacker. Durch die Wahlen der Herbstversammlung der Gilde Htzacker hat es einige Neubesetzungen der Ämter gegeben. Zum Vorstand gehören seitdem Obergildemeister Klaus Linnecke, Gildemeister Henning Fredersdorf, Schatzmeister Michael Schulz, Erster Schaffer Horst Tausendfreund, Kommandeur Thomas Schenck und Schießoffizier Andreas Oksas. Das Gildekommando besteht aus dem Kommandeur Thomas Schenck, dem Schießoffizier Andreas Oksas, dem Ordonanzoffizier Harald Münchow, dem Offizier beim Stabe Peter Albrecht, dem Adjutanten Dirk Grabow und dem Gilde-Hauptfeldwebel Volker Tesch. Beauftragter für das Kinderschützenfest ist Tobias Lübke. Die Kompanieführer sind bei der ersten Kompanie Fritz Boldt, bei der zweiten Frank Lehmann und beim Schwarzen Corps Peter Engemann.

Chips und Preise

Am kommenden Freitag stehen Hitzackers Kinder im Vordergrund

rs Hitzacker. Über „richtig tolle Ergebnisse“ mit dem Lichtpunktgewehr freute sich der ehemalige Hitzackeraner Gildemeister Klaus Linnecke im vergangenen Jahr bei der Proklamation der neuen Kindermajestäten und über eine riesige Schar von Kindern, die vor ihm auf dem Marktplatz standen. Dann proklamierte er die beiden Viertklässler Jan Radunski und Zoe Fuglsang zu den neuen Kindermajestäten, Marlow Stahlbohm und Maja Düpow wurden Kronprinz und Kronprinzessin.
Ähnliches wird sich auch am kommenden Freitag, dem 17. Juni, ereignen. Nachdem die Gildemitglieder ab 10 Uhr gemeinsam gefrühstückt haben, werden die Kompanien um 11 Uhr mit Musik abgeholt. Nach einem Ummarsch, der um 11.30 Uhr beginnt, findet sich die Gilde um 13.30 Uhr an der Grundschule Hitzacker ein, wo man die Kinder der Grundschule abholt. Der bunte Zug startet um 14 Uhr und bewegt sich in Richtung Zentrum. Dort angelangt, wird Gildemeister Henning Fredersdorf die besten Schützen benennen und die Insignien übergeben. Das neue Kinderkönigspaar – so ist es Tradtion in der Elbestadt – wird danach einen Bonbonregen auf das wartende Volk herabprasseln lassen. Gemeinsam mit den Jungen und Mädchen zieht man dann zur Stärkung ins Festzelt ein. Um 15 Uhr beginnt dann das Preisschießen für Kinder, bei dem viele wertvolle Preise -unter anderem ein Nintendo 3 DS XL, eine Bootsfahrt mit dem Zollboot mit bis zu zwölf Personen und eine Gruppenausflug mit dem Sofafloß Dorothea gewonnen werden kann. Für alle Kinder gibt es zudem Fahrchips und Gutscheine für die Fahrgeschäfte und die Verzehrstände des großen Vergnügungsparks.

„Ein tolles Jahr“

König Michael Hewekerl zieht Fazit

rs Hitzacker. Es war ihm Wunsch und Verpflichtung. Der 54-jährige Gastronom Michael Hewekerl (Oberfähnrich der zweiten Kompanie) wollte König der Hitzackeraner Gilde werden. Dies gelang ihm 2015 mit dem besten Treffer. Exakt 25 Jahre vorher hatte sei Vater Hermann dieses Amt bekleidet, sieben Jahre zuvor war sein Sohn Jannis Kinderkönig gewesen. In der Natur des Chefs des Hotel-Restaurants Waldfrieden liegt jedoch eine gewisse Zurückhaltung. Jene legte er aber bald ab, verdiente sich mit seiner Frau Petra bei seinen zahlreichen Auftritten für und bei der Gilde Meriten. Gern stand er an der Spitze der Traditionsgilde – so gern, dass er bei fast allen Anlässen einer der letzten Gäste war. Mehrfach briet Hewekerl – etwa beim Winterball im eigenen Haus – spät nachts noch Eier für die verbliebenen Feiernden.
Dabei forderte seine Regentschaft ihm und seiner Frau einiges ab, sind doch die Auftritte als König meist an den Tagen, da das Hotel-Restaurant des Chefpaares bedarf. Aber die Hewekerls konnten sich auf die Gilde und das Waldfrieden-Team vollauf verlassen, so dass es, so Michael Hewekerl, „ein tolles Königsjahr“ wurde. „Eines mit
vielen Höhepunkten, bei dem ich viele Menschen zu Freunden gewann oder zumindest deutlich besser kennengelernt habe.“

Gut vorbereitet – bestens gelaunt

Hitzackers Gilde freut sich auf den Höhepunkt des Gildejahres

Mit einer starken Abordnung stellte Hitzackers Gilde vorgestern beim Dannenberger Schützenfest unter Beweis, dass man hinsichtlich des Marschierens gut auf das nahende eigene Fest vorbereitet ist. Neben Kommandeur Thomas Schenck (v. l.) paradierten Gildemeister Henning Fredersdorf, Fritz Boldt (Chef der ersten Kompanie), Frank Lehmann (Chef zweite Kompanie), Jörg Sander, Adjutant Dirk Grabow und Ulrich Stahlbock mit. Zudem waren König Michael Hewekerl, Obergildemeister Klaus Linnecke und der Erste Schaffer Horst Tausendfreund (nicht im Bild) vor Ort. Aufn.: R.Seide

rs Hitzacker. Um sich auf das Schützenfest in jeglicher Hinsicht vorzubereiten, richtet die Gilde Hitzacker stets zwei Exerzierabende aus, an denen Gesel¬ligkeit gepflegt, das Marschieren geübt und Wichtiges besprochen wird. Beim ersten dieser Abende Ende Mai hatte der neue Gildespieß Volker Tesch mit Unterstützung von Gildeadjutant Dirk und Marc Lähn die Rekrutenausbildung übernommen, zu der man sich traditionell tief in die Klötze zurückgezogen hatte. Bei der Kontrolle hatten sich Obergildemeister Klaus Linnecke und Gildemeister Henning Fredersdorf aber einige lustige Ausreden anhören müssen. Bei der Endkontrolle vor der angetretenen Gilde, die Kanonier Detlev Knipp mit zwei Böllerschüssen eingeleitet hatte, gab es von Kommandeur Thomas Schenck aber keine Einwände. Mit der Rekrutenvereidigung und dem Ausmarsch zum Marktplatz endete der offizielle Teil des Abends, in dessen Verlauf Peter Bäker in der Klötze ausgebildet und anschließend unter den Eichen vor dem Schießstand vereidigt wurde.
Am vergangenen Sonnabend wurde erneut geübt und das zweite Mal auf die Schützenfestscheibe geschossen. Morgen gibt es ein weiteres Vorbereitungstreffen der Gilde: den traditionellen Käseabend, der um 18 Uhr im Hotel-Restaurant Waldfrieden, quasi in der Königsburg, beginnt. Bei diesem Zusammenkommen wird es Ehrungen geben und den Auftritt der gildeinternen Kabarettgruppe „Pannenschieter“. Letztere führt die Anwesenden stets auf ihre ganz eigene Art und Weise durch das Gildejahr. Denn: Die Hitzackeraner Gildemitglieder verfügen zwar über eine jahrhundertealte Tradition, sind aber nicht weniger humorvoll und können auch über sich selbst hervorragend lachen.
Dies zeigt auch die neue Rekrutenfibel, die Gildefeldwebel Volker Tesch jüngst erarbeitet hat und ein Vademecum für jeden neuen Hitzackeraner Schützen sein soll. Neben allerlei historischen Hintergründen und den notwendigen Regularien – etwa die in Hitzacker sehr differenzierte Anzugordnung – befinden sich in dem Heftchen auch Fakten, die zum Schmunzeln verleiten.
Spaß haben und die Tradition pflegen – das passt bei Hitzackers Gilde zusammen. Dies stellte eine Abordnung aus der Elbestadt erst vorgestern beim Schützenfest in Dannenberg unter Beweis: Mit König, Obergildemeister, Gildemeister, zweien der Kompaniechefs und weiteren Mitgliedern bereicherte man den langen Tross. Dabei machten die Hitzackeraner Marschierer nicht nur wegen ihrer auffälligen Uniformen mit den weißen Beinkleidern und den Zweispitzen eine gute Figur, sondern zeigten, dass man auch einige Kilometer nördlich akkurat Befehle geben und befolgen kann.

Quelle: EJZ vom 11.06.2016
39
40
41
Klick auf das Bild lädt den jeweiligen Zeitungsartikel als PDF-Datei

Der Kiebitz vom 15.06.2016 schreibt dazu:

Mit gestrafftem Schützenfest

Älteste Gilde Lüchow-Dannenbergs feiert ab morgen vier Tage lang

rs Hitzacker. Ein frischer Wind weht durch die Reihen der ältesten Gilde Lüchow-Dannenbergs. Denn: Das Durchschnittsalter des Vorstands hat sich nach den Wahlen bei der Herbstversammlung im November 2015 deutlich verringert. Klaus Linnecke wurde Nachfolger von Obergildemeister Peter Schneeberg, der 41 Jahre ehrenamtlich im Vorstand gewirkt hatte, 34 Jahre lang an der Spitze stand und nun Ehren-Obergildemeister ist. In die Fußstapfen des ehemaligen Gildemeisters Linnecke trat der bisherige Adjutant Henning Fredersdorf, auf den Dirk Grabow folgte. Und das Amt von Schatzmeister Harald Steindorf hatte Michael Schulz, vormals Offizier beim Stabe, übernommen. Letzteres Amt ging an Peter Albrecht.
Dieser Wind macht sich auch in Bezug auf das morgen beginnende Schützenfest der Traditionsgilde von 1395 bemerkbar. Deutlich gestrafft und den Erfordernissen der Gegenwart angepasst präsentiert sich der Höhepunkt des Gildekalenders. Wurde sonst stets von Mittwoch bis Sonntag gefeiert, so geht es nunmehr von Donnerstagabend bis Sonntag. Der Hauptfesttag mit der Proklamation der neuen Majestät – ehemals der Donnerstag – ist nun der Sonnabend. Kinderschützenfest wird zukünftig am Freitag gefeiert, und der Königsball in der Festwoche wurde gestrichen. Dafür wird der traditionelle Winterball zum Königsball aufgewertet. Diese Änderungen waren vorab von einer sechsköpfigen Kommission erarbeitet worden und von der Herbstversammlung, an der 68 Mitglieder teilnahmen, mit 64 zu 4 Stimmen positiv entschieden worden.
Start des Hitzackeraner Schützenfestes 2016 ist morgen mit dem Zapfenstreich ab 22 Uhr. Durch die Umstrukturierung wird das Regentenpaar Michael und Petra Hewekerl auch noch während des tags darauf stattfindenden Kinderschützenfestes (s. Seite 12), dessen Höhepunkt die Proklamation der neuen Kindermajestäten gegen14 Uhr darstellt, regieren. Am Freitagabend spielen der Shantychor Jeetzelstaaker und die Band Zaabaadak ab 19 Uhr im Zelt auf. Der Eintritt ist kostenfrei.
Der neue Haupttag, der Sonnabend, beginnt traditionell früh für die Schützen der Gilde: Um 8.45 Uhr ist das Sammeln am Festzelt angesetzt. Danach werden das Königspaar sowie das Vize-Königspaar Eckhardt und Rosita von Loh abgeholt beziehungsweise ihnen zu Ehren eine Parade abgehalten. Gemeinsam marschiert man in das Restaurant Dierks, wo gemeinsam mit zahlreichen befreundeten Gilden und Vereinen das Königsfrühstück eingenommen wird. Dort lässt Obergildemeister Linnecke dann gegen 14.30 Uhr die Katze aus dem Sack respektive verkündet die neue Majestät, die sich bei den Exerzierabenden die Würde erstritten hat. Jubelnd wird der Tross zum Marktplatz ziehen, wo vom Balkon des ehemaligen Rathauses herab um 15 Uhr das neue Majestätenpaar offiziell proklamiert wird. Mit einem Fahnenausmarsch geht es dann zum Festzelt. Ab 18 Uhr steht dann ein einstündiges Kaffeetrinken im Dierks auf dem Gildeprogramm. Und ab 20 Uhr gibt es dann im Zelt bei kostenfreiem Eintritt die Königsparty „Danz op den Deel“ mit der Band Up-2-Date. Wie in den Vorjahren wird der Haupttag von einen großen Höhenfeuerwerk, das gegen 22.30 Uhr über der Jeetzelmündung abgebrannt wird, beendet.
Am letzten Schützenfesttag findet man sich um 12 Uhr im Zelt ein. Eine Stunde später beginnt der Ummarsch mit den Gästen. Noch zweimal wird gegen 14.15 Uhr am Markt und um 14.45 Uhr am Zelt paradiert. Erstmals wird zudem eine Tombola veranstaltet, die um 14.45 Uhr startet. Erster Preis sind 200 Euro Bargeld. Zwischen 16 und 18 Uhr endet das diesjährige Schützenfest.

Gutscheine, Chips und vieles mehr

Übermorgen ist Kinderschützenfest in Hitzacker

rs Hitzacker. Über tolle Ergebnisse mit dem Lichtpunktgewehr freute sich der damalige Hitzackeraner Gildemeister Klaus Linnecke im vergangenen Jahr bei der Proklamation der neuen Kindermajestäten und über eine riesige Schar von Kindern, die vor ihm auf dem Marktplatz standen. Dann proklamierte er die beiden Viertklässler Jan Radunski und Zoe Fuglsang zu den neuen Kindermajestäten, Marlow Stahlbohm und Maja Düpow wurden Kronprinz und Kronprinzessin.
Ähnliches wird sich auch am übermorgigen Freitag ereignen. Nachdem die Gildemitglieder ab 10 Uhr gemeinsam gefrühstückt haben, werden die Kompanien um 11 Uhr mit Musik abgeholt. Nach einem Ummarsch, der um 11.30 Uhr beginnt, findet sich die Gilde um 13.30 Uhr an der Grundschule Hitzacker ein, wo man die Kinder der Grundschule abholt. Der bunte Zug startet um 14 Uhr und bewegt sich in Richtung Zentrum. Dort angelangt, wird Gildemeister Henning Fredersdorf die besten Schützen benennen und die Insignien übergeben. Das neue Kinderkönigspaar – so ist es Tradtion in der Elbestadt – wird danach einen Bonbonregen auf das wartende Volk herabprasseln lassen. Gemeinsam mit den Jungen und Mädchen zieht man dann zur Stärkung ins Festzelt ein. Um 15 Uhr beginnt dann das Preisschießen für Kinder, bei dem viele wertvolle Preise -unter anderem ein Nintendo 3 DS XL, eine Bootsfahrt mit dem Zollboot mit bis zu zwölf Personen und eine Gruppenausflug mit dem Sofafloß gewonnen werden kann. Für alle Kinder gibt es zudem Fahrchips und Gutscheine.

Der Erste und der Letzte

König Michael Hewekerl genoss Regentschaft

rs Hitzacker. Es war ihm Wunsch und Verpflichtung. Der 54-jährige Gastronom Michael Hewekerl (Oberfähnrich der zweiten Kompanie) wollte König der Hitzackeraner Gilde werden. Dies gelang ihm 2015 mit dem besten Treffer. Exakt 25 Jahre vorher hatte sei Vater Hermann dieses Amt bekleidet, sieben Jahre zuvor war sein Sohn Jannis Kinderkönig gewesen. In der Natur des Chefs des Hotel-Restaurants Waldfrieden liegt jedoch eine gewisse Zurückhaltung. Jene legte er aber bald ab, verdiente sich mit seiner Frau Petra bei seinen zahlreichen Auftritten für und bei der Gilde Meriten. Gern stand er an der Spitze der Traditionsgilde -war so gern der erste Mann der Gilde, dass er bei fast allen Anlässen einer der letzten Gäste war. Mehrfach briet Hewekerl – etwa beim Winterball im eigenen Haus – spät nachts noch Eier für die verbliebenen Feiernden.
Dabei forderte seine Regentschaft ihm und seiner Frau einiges ab, sind doch die Auftritte als König meist an den Tagen, da das Hotel-Restaurant des Chefpaares bedarf. Aber Hewekerls konnten sich auf die Gilde und das Waldfrieden-Team vollauf verlassen, so dass es, so Michael Hewekerl, „ein tolles Königsjahr“ wurde. „Eines mit vielen Höhepunkten, bei dem ich viele Menschen zu Freunden gewann oder zumindest deutlich besser kennengelernt habe.“

Vorstand der Gilde Hitzacker

rs Hitzacker. Bei den Wahlen der Herbstversammlung der Gilde Hitzacker hat es Neubesetzungen gegeben: Zum Vorstand gehören seitdem Obergildemeister Klaus Linnecke, Gildemeister Henning Fredersdorf, Schatzmeister Michael Schulz, Erster Schaffer Horst Tausendfreund, Kommandeur Thomas Schenck und Schießoffizier Andreas Oksas.
Das Gildekommando besteht aus dem Kommandeur Thomas Schenck, Schießoffizier Andreas Oksas, Ordonanzoffizier Harald Münchow, dem Offizier beim Stabe Peter Albrecht, dem Adjutanten Dirk Grabow und dem GildeHauptfeldwebel Volker Tesch. Beauftragter für das Kinderschützenfest ist Tobias Lübke. Die Kompanieführer sind bei der ersten Kompanie Fritz Boldt, bei der zweiten Frank Lehmann und beim Schwarzen Corps Peter Engemann.

Gildekalender aufs Korn genommen

Auftritt der Pannenschieter Höhepunkt des Käseabends

as Hitzacker. Da hat die Schützengilde zu Hitzacker von 1395 nach vielen Jahren des zähen Ringens mit 90 Prozent Zustimmung der Gildemitglieder ihr Festprogramm deutlich verändert, und obwohl das Schützenfest mit den Neuerungen noch gar nicht begonnen hat, sind Stimmen zu hören, die die neun Ideen kritisieren, gar schlecht reden. Diese Beobachtung haben die Pannenschieter, die Comedytruppe der Schützengilde Hitzacker, in ihr Programm aufgenommen, das sie am Sonnabend auf der Bühne des Hotels Waldfrieden beim traditionellen Käseabend präsentierten. Da hatte das sechsköpfige Ensemble wieder eine abwechslungsreiche Mischung aus Gesang, Klamauk und feinsinniger Kritik zusammengestellt. Der Beifall der gut 60 anwesenden Gildemitglieder war nicht allein der Lohn für die gelungene Show. Obergildemeister Klaus Linnecke, bis vor zwei Jahren noch eine feste Größe in der Spaßmacher-Gruppe, sparte nicht mit Lob und Annerkennung für das ausgewogene Programm.
In einem Sketch hieß es, dass es sich bei den „naseweisen Jungspunden“ im Vorstand offenbar um Terroristen handele, die über die Balkanroute nach Hitzacker gekommen und die Gildeführung infiltriert hätten. Der ganze Vorstand mit seinen neumodischen Ideen sei doch voll von „langhaarigen Berufsrevolutionären“. Offen Kritik zu üben, nein, dass traue man sich dann doch nicht, denn „der Prophet gilt im eigenen Land nichts“.
Humorvoller Höhepunkt der Pannenschieter-Auffüh-rung war das fiktive Telefonat eines angeblichen Feriengastes, der die Abläufe des Schützenfest inklusive exzessivem Alkoholkonsum im Detail beschrieb. Pannenschieter Henning Fredersdorf hatte sich dafür mit Perücke mächtig ins Zeug gelegt. Beobachtungen vom Bratwurstessen, Tanzen und Schnappen nach frischer Luft wurden dabei lebendig. Eine Überraschung hatten die Pannenschieter für den Schaffer Horst Tausendfreund: Er erhielt die bronzene Pfanne als Dank für das Zuliefern eines Sketches. Zu Beginn des Käseabends hatte Obergildemeister Linnecke zunächst den Hintergrund des Käseabends in Erinnerung gerufen: Im Jahre 1548 hatte eine Feuersbrunst die Stadtinsel zerstört. Und nach getaner Löscharbeit versorgten die Frauen die abgekämpften Löschhelfer auf den Elbwiesen vor allem mit Käse, der kein Raub der Flammen geworden war. Im Gedenken an dieses Geschehen ist es Brauch der Gilde, den Käseabend in der Woche vor Schützenfest zu begehen -heutzutage nicht nur mit Käse – aber einem Gedenken an die Löschhelfer. Viele Gildebrüder behalten ihre Schirmmütze während des Essens auf dem Kopf, so wie es damals auch auf den Elbwiesen gewesen sein soll.
Im Ausblick auf die aktuell anstehenden vorbereitenden Arbeiten vor dem Schützenfest appellierte Linnecke, Gemeinschaft und Solidarität zu üben und sich nicht immer auf die Aktivposten zu verlassen.

Geübt, geölt – gut präpariert

Neuer Rekrut Peter Bäker vereidigt

rs/as Hitzacker. Um sich auf das Schützenfest in jeglicher Hinsicht vorzubereiten, richtet die Gilde Hitzacker stets zwei Exerzierabende aus, an denen Geselligkeit gepflegt, das Marschieren geübt und Wichtiges besprochen wird. Beim ersten dieser Abende Ende Mai hatte der Gildespieß Volker Tesch mit Unterstützung von Gildeadjutant Dirk Grabow und Marc Lähn die Rekrutenausbildung übernommen, zu der man sich tief in die Klötze zurückgezogen hatte. Bei der Kontrolle hatten sich Obergildemeister Klaus Linnecke und Gildemeister Henning Fredersdorf aber einige Ausreden anhören müssen. Bei der Endkontrolle vor der angetretenen Gilde gab es von Kommandeur Thomas Schenck aber keine Einwände. Mit der Rekrutenvereidigung und dem Ausmarsch zum Marktplatz endete der offizielle Teil des Abends, in dessen Verlauf Peter Bäker in der Klötze ausgebildet und anschließend unter den Eichen vor dem Schießstand vereidigt wurde. Bei einem zweiten Exerzierabend wurde erneut geübt und das zweite Mal auf die Schützenfestscheibe gezielt.

Viele Geehrte

as Hitzacker. Zahlreiche Auszeichnungen gab es während des Käseabends am Sonnabend im Waldfrieden. Ewald Meyer, der Vorsitzende des Kreisschützenverbandes (KSV), hob unter anderem schießsportliche Erfolge hervor und überreichte die Startkarten für die Landesmeisters-schaften an Daniel Steindorf und Julian Olffers. Silberne Ehrennadeln des KSV für vieljähriges Engagement in der Gilde verlieh Meyer an Klaus Lübke, Willi Haul und Rainer Weber, bronzene Nadeln gingen an Tobias Lübke, den Beauftragten für das Kinderschützenfest, und Gildespieß Volker Tesch.
Zuvor hatte Obergildemeister Klaus Linnecke Verdienstorden erster Klasse verliehen. Diese gingen an Fritz Boldt, Kurt-Peter Schilder, Jörg Sander, Peter Engel, Ronald Jatz-kowski, Willi Schulz, Franz Meyer und Andreas Vick.

Quelle: Kiebitz vom 15.06.2016
Kiebitz-11

kiebitz-12

kiebitz-13
Klick auf das Bild lädt den jeweiligen Zeitungsartikel als PDF-Datei

1. Exerzierabend – Auftakt zum Schützenfest 2016

Mit dem ersten Exerzierabend, den die Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V. am vergangenen Samstag, den 28.05.2016 auf dem Schießstand, unter den alten Eichen und in der Klötze vollzogen hat, ist der Auftakt zum Schützenfest 2016 in Hitzacker (Elbe) gemacht. Auf dem Luftgewehrstand wurde fleißig um Wurst-Preise und die Ehrenscheibe geschossen. Die Kleinkaliberbahnen wurden zur Abgabe auf die Königsscheibe ebenfalls gut genutzt. Die Auswertungsgruppe konnte somit bereits erste gute Königsschüsse auswerten.

Im Rahmen des 1. Exerzierabends wurde Peter Bäker in der Klötze, laut Gildespieß Volker Tesch unter schwersten Wetterbedingungen, ausgebildet und anschließend unter den alten Eichen vor dem Schießstand vereidigt.

Am kommenden Samstag, dem 04.06.2016, kann erneut geschossen werden. Am darauffolgenden Samstag, den 11.06.2016 wird die Schützengilde von 1395 zu Hitzacker (Elbe) e.V. dann den traditionellen Käseabend abhalten und dann am 16.06.2016 mit dem Zapfenstreich das Schützenfest beginnen.

Die Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 31.05.2016 schreibt dazu:

Parademarsch wiederholt

Exerzierabend der Schützengilde Hitzacker – Inthronisierung der Königin im Festzelt
as Hitzacker. Dass das Exerzieren fürs Schützenfest in Hitzacker einerseits fröhlich, andererseits aber auch gewissenhaft erfolgt, das wurde am ersten Exerzierabend der Schützengilde Hitzacker vor dem Schießstand an der Klötze deutlich. Denn nachdem einige Schützenbrüder die Übungs-Parade zur Marschmusik der Heidejäger offenbar etwas zu lax absolviert und Majestät Michael Hewekerl den Kopf geschüttelt hatte, ließ Kommandeur Thomas Schenck „das Ganze wiederholen, bis es klappt“. Das saß.
Denn bei der anschließenden „Straf“-Parade klappte der Vorbeimarsch im Gleichschritt mit der entsprechenden Konzentration unter dem Beifall einiger Zuschauer genau so, wie es die Königs- und Vorstandsgruppe. die die Parade abnahm, gewöhnt ist. Obergildemeister Klaus Linnecke schmunzelte zufrieden.
Der Gildevorsitzende teilte mit, dass nun auch der neue Ablauf der Inthronisierung der neuen Königin einvernehmlich mit den Gildedamen – liebevoll die Weiße Flotte genannt – vereinbart worden sei. Nach der .Ansprache der neuen Majestät vom Balkon des ehemaligen Rathauses und dem Einträgen des neuen Königspaares ins goldene Buch der Stadt wird die Gilde die Damen mit Musik vom Café Dierks zum Festzelt begleiten. Dort wird dann die Königin offiziell inthronisiert.
Zuvor hatte sich Linnecke über die gute Beteiligung am ersten Teil des Königsschießens gefreut. Schießoffizier Andreas Okasas hatte gleich einen ganzen Stapel unausgewerteter Königsscheiben unterm Arm. Über Details zur Qualität der Königsschüsse ließen sich beide aber keine „Wasserstandsmeldung“ entlocken. „Da kann beim zweiten Exerzieren noch viel passieren“‚, weiß Linnecke aus reicher Erfahrung. Geheim gehalten bis zum Schützenfestsonntag wird auch der Name des Gewinners der Ehrenscheibe, die alljährlich beim ersten Exerzieren ausgeschossen wird. Dagegen ließ ein Mitglied der Auswertekommission hinter vorgehaltener Hand wissen: Die Luftgewehr-Ergebnisse für das Mettwurst-Preisschießen waren in diesem Jahr richtig gut.
Währenddessen hatte der neue Gildespieß Volker Tesch mit Unterstützung von Addo Grabow und Marc Lähn die Rekrutenausbildung übernommen, zu der man sich traditionell tief in den Klötzewald zurückgezogen hatte. Bei der üblichen „spontanen Kontrolle“ hatten sich Obergildemeister Linnecke und Gildemeister Henning Fredersdorf aber einige lustige Ausreden wie „starker Gewittersturm“ anhören müssen, als Begründung, weshalb die Ausbildung zur flüssigen Stärkung unterbrochen worden war. Bei der anschließenden Endkontrolle vor der angetretenen Gilde, die Kanonier Detlev Knipp mit zwei Böllerschüssen eingeleitet hatte, gab es von Kommandeur Thomas Schenck keine Einwände. Mit der Rekrutenvereidigung und dem Ausmarsch zum Marktplatz endete der offizielle Teil des ersten Exerzierens.

Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 31.05.2015
erster-Exerzierabend-2016

ältere Beiträge


Anstehende Termine

Aktuelle Artikel

Werbung

Steuerberater Fritz Boldt

Themen

Feeds


Footerbild - Schützengilde Hitzacker